© Copyright 2001 - 2017 Jan Balster - Alle Rechte vorbehalten. (Bildjournalist, Reisejournalist, Autor und Globetrotter)
Anziegen
Bilder - Fotos - digitale Bildagentur - Fotografien von Jan Balster Belletristik, ebooks, Reiseliteratur, Kinderbücher, Biografien, Kochbücher, Hörbücher, CD & DVD, fremdsprachige Literatur, Sachbücher und Fachbücher, antiquarische Bücher

auf-weltreise.de backpacking Reisen & Fotografieren

Russland - Reiseführer

Baikalsee von A-Z

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln um den Baikalsee (Teil 2)

Der westliche Baikalsee mit der Insel Olchon:

Die   Insel   Olchon   liegt   circa   300 Kilometer   nordöstlich   von   Irkutsk im   mittleren   Teil   des   Baikals   am westlichen    Ufer.    Ihr    Name    rührt aus   dem   burjatischen   Sprachraum und   bedeutet   Wald.   Sie   erstreckt sich   auf   eine   Fläche   von   730   km², ist     90     Kilometer     lang     und     15 Kilometer    breit.    Landschaftlich    hat    sie    viel    zu    bieten.    Es    gibt    hübsche    Badestrände, Schamanenfelsen,    Steppenlandschaft,    Wälder    und    warme    Quellen.    Die    beiden    höchsten Erhebungen   der   Insel   sind   1274   und   1149   Meter   hoch.   Hinweis:   Die   Insel   wird   nicht   mit Strom versorgt. Nur wer einen Generator besitzt, hat Strom. Jelanzy:     1937     wurde     der     Verwaltungsbezirk     Olchon,     aus     der     Republik     Burjatien ausgegliedert,    gegründet.    Seither    ist    das    Dorf    Jelanzy    Verwaltungszentrum    für    die umliegenden    Dörfer    und    Ortschaften.    Hier    gibt    es    medizinische    Versorgung    und    einen Anschluss   an   das   Straßenverkehrsnetz   nach   Irkutsk.   Bekannt   wurde   der   Ort   durch   den bekanntesten     burjatischen     Schamanen     Valentin     Chagdajew.     Er     leitet     das     örtliche Heimatmuseum    und    gibt    im    Sommer    Unterricht    im    Schamanentum.    Der    Ort    dient    als Startpunkt   für   Touren   in   die   Tascheran   Steppe   oder   in   den   nahe   gelegenen   Nationalpark Pribaikalski.   Wer   den   Park   betreten   möchte,   muss   bei   der   Parkwacht   eine   Aufenthaltsgebühr von 10 Rubel pro Tag entrichten. Unterkunft:   Herberge,   uliza   Kirowa   27,   gleich   an   der   Ecke   zur   Pionerski.   5   Zimmer   mit   zwei Betten, 150 Rubel pro Nacht und Person. Valentin   Chagdajew,   uliza   Lenina   28,   5   Betten,   350   Rubel   Vollpension.   Gegen   Voranmeldung können 15 Personen unterkommen, nur in Verbindung mit einem Schamanenseminar. Bus:   vom   Busbahnhof   Irkutsk:   Mittwoch,   Freitag   und   Sonntag   17.00   Uhr.   Linientaxi   täglich 16.30   Uhr   gegenüber   vom   Busbahnhof   in   Irkutsk.   Nach   Irkutsk:   Donnerstag,   Samstag   und Montag 7.30 Uhr. Linientaxi täglich 7.00 Uhr. Einfache Fahrt: 200 Rubel. MRS   –   Sachjurta:      Sachjurta   ist   ein   kleines   burjatisches   Dorf,   welches   für   den   gewöhnlichen Touristen    keine    Besonderheiten    bietet.    Unabdingbar    ist    der    Ort    mechanisirowannaja rybolowezkaja stanzija, kurz MRS, durch die einzige Fährverbindung zur Insel Olchon. Unterkunft: Anwohner bieten private Unterkünfte an, vor Ort erfragen. Bus:   vom   Busbahnhof   Irkutsk:   von   Juni   bis   August   täglich   8.10   und   10   Uhr   bis   Chuschir.   Von Dezember   bis   Mai   Dienstag   und   Freitag   8.10   und   10   Uhr   bis   MRS.   Einfache   Fahrt   250   Rubel, Fahrtzeit   acht   Stunden.   Linientaxi   vom   Bahnhof   Irkutsk,   wenn   Bus   voll   ist.   Fahrtzeit   fünf Stunden plus eine Imbisspause in Bajandai. Einfache Fahrt 350 Rubel. Fähre:   verkehrt   zwischen   25.   Mai   und   15.   Dezember.   Fußgänger   werden   immer   an   Bord genommen   plus   acht   bis   neun   Fahrzeuge.   Linienbusse   haben   Vorrang.   Von   MRS:   8.30,   10.30, 12.30,   15.30,   18.30   und   20.30   Uhr.   Von   der   Insel:   8,   10,   12,   15,   18   und   20   Uhr.   Fahrtzeit circa   15   Minuten.   Auto:   70   Rubel,   Fußgänger:   20   Rubel.   Ist   die   Fähre   in   der   Reparatur,   so übernehmen   Fischkutter   die   Überfahrt,   dann   erfolgt   kein   Transport   von   Autos.   Aus   diesem Grund   werden   geführte   Touren   von   Irkutsk   nur   bis   zum   Fährpunkt   MRS   bedient,   danach setzten   die   Passagiere   als   Fußgänger   über   und   werden   auf   der   Insel   von   einem   örtlichen Touristenunternehmen bedient. Chuschir:   Die   größte   Ortschaft   der   Insel   ist   zugleich   das   Verwaltungszentrum.   Dis   1920   war dieses   Gebiet   um   den   heiligen   Schamanenfelsen   unbesiedelt.   Erst   1930   bauten   russische Siedler   hier   erste   Häuser.   Für   den   Besucher   mag   der   erste   Eindruck   Trostlosigkeit   verbreiten, doch   die   Wandermöglichkeiten   sind   grenzenlos.   Heute   leben   die   Einwohner   nur   noch   vom Fischfang.   Seit   der   politischen   Wende   in   Russland   gibt   es   keine   Unterstützung   mehr   für Krankenhaus,    Bibliothek    oder    die    Forschungsstation.    Einzig    die    ehemalige    Fischfabrik produziert   noch   eingeschränkt   Fisch.   Bemerkenswert:   Seit   es   auf   der   Insel   wieder   Arbeitslose gibt,   lebt   die   alte   Tradition   der   Fischer   wieder   auf,   den   Armen   bei   der   Rückkehr   in   den   Hafen ein   paar   Fische   zu   schenken.   Dieser   Brauch   war   in   der   30er   Jahren   des   20.   Jahrhunderts beinah gänzlich, bedingt durch die staatlichen Arbeitgeber, verschwunden. Unterkunft:    keine    der    Unterkünfte    besitzt    fließend    Wasser,    es    gibt    Aussentoilette    und einfache Waschmöglichkeiten im Freien, bzw. Banja. Ostrow   Olchon,   Inhaber:   Nikita   Bentscharow   (1986   russischer   Meister   im   Tischtennis)   uliza Kirpitschnaja   8,   ein-   bis   zweistöckige   Holzhäuser,   30   winterfeste   Unterkünfte,   60   Betten.   300 Rubel   pro   Person,   Vollpension.   Das   Essen   ist   ausgezeichnet.   Nikita   und   seine   Frau   Natalja sind   ebenso   Tourenanbieter   für   Mountainbike,   mit   Minibus   und   Motorrad   (Typ:   Ural),   Kanu- und Pferdausleihe, Vermittlung von Bootsfahrten auf Fischkuttern um die Insel. Herberge   Baikal,   uliza   Lenina   30,   Holzhaus   mit   20   Betten   in   sechs   Zimmern.   120   Rubel   pro Nacht und Person. Bus:   von   Irkutsk   siehe   MRS.   Von   Chuschir   uliza   Lenina   28:   von   Juni   bis   August,   täglich   8   und 10   Uhr,   von   Dezember   bis   Mai:   Mittwoch   und   Sonntag   9   und   11   Uhr.   Die   Fahrkarten   sind   im Voraus zu kaufen.

Der nördliche Baikalsee:

Sewerobaikalsk:   Sewerobaikalsk   ist   der   jüngste   Ort   am Baikalsee   und   nach   Ulan-Udé   die   zweitgrößte   Stadt   der Republik   Burjatien.   Bis   1974   konnte   der   Ort   lediglich   über den     Baikal     erreicht     werden.     Bis     dahin     lebten     hier ausschließlich   Ewenken.   Erst   im   Zuge   der   Planung   der BAM   –   Baikal-Amur-Magistrale   -   kamen   russische   Arbeiter an    den    Fluss    Tynja.    Die    Stadt    wurde    mit    speziellen verwinkelten   Wohnblöcken,   deren   besondere   Form   diese erdbebensicher   macht,   bebaut.   Gleich   neben   dem   Bahnhof befindet    sich    der    erste    Block,    an    welchem    sich    eine Gedenktafel   befindet.   (Leningradski   4)   Die   Straße   wurde nach    der    Herkunft    der    Architekten    dieser    Wohnhäuser benannt.   Schnell   folgten   weitere.   Arbeiter   konnten   in   diese   bequemen   mit   fließendem   Wasser und   Innentoilette   ausgestatten   Wohnungen   einziehen.   Die   Stadt   wuchs   rasant.   Fachleute   und vor   allem   junge   Familien,   ausgestattet   mit   Pioniergeist,   eines   der   größten   Eisenbahnprojekte des   20.   Jahrhunderts   zu   verwirklichen,   zogen   in   die   Stadt.   Zum   ersten   Mal   in   der   Geschichte Sibiriens     gab    es    eine    Rundumversorgung:    Krankenhaus,    Bildungsstätten    und    kulturelle Einrichtungen. Sehenswert   sind   der   Eisenbahner-Kulturpalast   (uliza   Mira   2,   täglich   10   –   17   Uhr   außer Samstag   und   Sonntag),   das   Museum   zur   Geschichte   der   BAM   und   das   burjatische   Zentrum Bajar (uliza Kosmonawtow 5, nach Voranmeldung Tel.: 21 86 60. Bedauerlicherweise   macht   sich   seit   2000   die   russisch-orthodoxe   Kirche   hier   breit.   Die   Kirche Mutter   Gottes   befindet   sich   seit   2001   im   Bau,   ist   dennoch   in   Betrieb.   (uliza   Truda)   Sie   ist   ein bemerkenswertes    Bauwerk    russischer    Holzkunst-Nachahmung.    Touristen    haben    keinen Zutritt.   Noch   ist   die   Eisenbahn   der   größte   Arbeitgeber,   doch   mit   steigender   Arbeitslosigkeit wird die orthodoxe Kirche neue Jünger bekommen. Tipp:    Spaziergang    entlang    des    Datschenviertels,    direkt    am    See    gelegen,    die    uliza Neptunskaja zum Baikal folgen. Unterkunft:   Tajoschik,   uliza   Schkolny   11,   drei   Schlafsäle   mit   acht   Betten,   200   Rubel   pro   Bett (in der Schule wird englisch gesprochen) Tscherembas,   uliza   Mira   44   A,   Eingang   uliza   Angarskaja,   2   und   3   Bettzimmer,   150   –   250 Rubel pro Bett und Nacht, Gemeinschaftsküche. Baikal-Service,    uliza    Promyschlennaja    18,    mehrere    Holzhäuser    150    bis    300    Rubel    pro Zimmer mit Frühstück. Hotel-Podlemorje, prospekt 60 let SSSR 21 A, 300 bis 950 Rubel pro Person Bahn:      prospekt      60      let      SSSR,      Sewerobaikalsk      ist      über      die      Transsibirische Eisenbahnstrecke  und die BAM  zu erreichen. Von   Irkutsk:   ungerade   Tage,   ab   22.30   Uhr,   an   8.35   Uhr,   zurück:   ungerade   Tage,   ab   22.22 Uhr,   an   6.59   Uhr.   Fahrtzeit   33   Stunden.   Der   Zug   fährt   in   Irkutsk   als   Nr.   71   in   Richtung Moskau    ab    und    kommt    in    Sewerobaiklsk    als    Nr.    72    an.    Er    wechselt    in    Taischet    seine Fahrtrichtung. Von   Bratsk   –   Bahnhof   Ansjobi:   Nr.   72   aus   Irkutsk,   gerade   Tage,   16.24   Uhr,   Fahrtzeit   15 Stunden.   Zug   Nr.   92,   aus   Moskau   kommend,   täglich   22.54   Uhr.   Zug   Nr.   348,   ungerade Tage, 15.14 Uhr. Nach Ulan-Udé  gibt es keine direkte Verbindung, Umsteigen in Irkutsk. Bus: nur Verbindung zu den umliegenden Dörfern und Nischneangarsk, siehe dort. Schiff:   Am   Ortsausgang   Richtung   Nischneangarsk,   2   x   wöchentlich,   Mittwoch   und Samstag von Nischneangarsk, Routen siehe Irkutsk Nischneangarsk:   Eine   alte   russische   Fischerstadt,   gegründet   im   17.   Jahrhundert. Der   Gegensatz   zu   Sewerobaikals,   wo   lediglich   zugezogene   Arbeiter   zum   Bau   der   BAM wohnen.   1942   wurde   hier   eine   Fischfabrik   aufgebaut,   welche   zuvor   in   Odessa   wegen dem II. Weltkrieg abgebaut wurde. Guter Zugang zum Delta das Angara. Schiff: Fahrkarten können nur auf dem Schiff gelöst werden. Siehe Sewerobaikalsk. Bus:   Linientaxi   halbstündig   abwechselnd   vom   Bahnhof   oder   dem   Zentralen   Platz nach Sewerobaikalsk. Bahn: Elektritschaja stündlich nach Severobaikalsk. Unterkunft:   Gästehaus   BTS,   uliza   Rabotschnaja   10,   2   Zimmer   und   eine   Suite,   450 Rubel bzw. 1200 Rubel pro Nacht. Baikalskoje:     Und     noch     eine     Fischeridylle,     doch     wesentlich     ruhiger     als Nischneangarsk.   Wer   sich   für   die   Fischerei   und   ihren   Ursprüngen   interessiert,   ist   hier richtig. Landschaftlich sehr reizvoll. Bus:   Linienbus   von   Sewerobaikalsk   Haltepunkt   Bahnhofsvorplatz,   3   x   pro   Woche, Dienstag,   Freitag   und   Sonntag,   Abfahrt   zwischen   6   und   7   Uhr   und   zwischen   18   und 20    Uhr.    Dieser    Bus    fährt    von    Baikalskoje    nach    einer    Stunde    Pause    nach Sewerobaikalsk zurück. Unterkünfte:   keine   vorhanden.   Es   darf   nach   Absprache   mit   den   Besitzern   in   der   Nähe   ihrer Hütten gezeltet werden.
Es gibt hübsche Badestrände, Schamanenfelsen, Steppenlandschaft, Wälder und warme Quellen.
Die   folgenden   drei   Orte   sind   für   Tagesausflügler   von   Irkutsk beziehungsweise    von    Ulan-Ude    nicht    mehr    zu    erreichen. Dennoch:      Alle      Ortschaften      befinden      sich      an      der Hauptstrecke   der   Transsibirischen   Eisenbahn,   am   Kilometer 5351,   5391   und   5483.   Die   Station   am   Kilometer   5483   heißt Missowanja, obgleich sich der Ort Babuschkin nennt. Baikalsk:      Baikalsk   ist   eine   grüne   Stadt.   Sie   wurde   1960 ausschließlich     für     die     Arbeiter     des     dort     befindlichen Zellulosewerkes   errichtet.   Anfang   der   90ziger   Jahre   stieg   der Ort   zum   Alpin-Skigebiet   auf.   Selbst   Präsident   Putin   ließ   sich durch   die   modern   ausgebauten   Pisten   2002   zu   einem   Urlaub hierher verführen. Bahn:   Station   Baikalsk-Solsan.   Der   Bahnhof   befindet   sich   acht   Kilometer   vom   Zentrum entfernt.   Die   Transsib-Züge   aus   Irkutsk   Nr.   340/350   und   aus   Ulan-Ude   Nr.   339/349   halten hier. Nahverkehrszüge: drei Mal täglich, aus Irkutsk oder Ulan Ude Nr. 826 oder 827. Bus: Von Sludjanka gibt es drei Mal täglich einen Bus hin und zurück. Unterkunft:   Hotel   Baikal,   uliza   Gagarina   169,   EZ   350   Rubel,   DZ   600   Rubel,   mit   Restaurant, daneben befindet sich ein Einkaufszentrum, dort gibt es in der ersten Etage ein Internetcafe. Wydrino:   Wydrino   ist   der   erste   Ort   in   der   Republik   Burjatien.   Er erlangte   seine   Bedeutung   durch   die   nahe   gelegenen   warmen   Seen. Diese   Seen   befinden   sich   fünf   Kilometer   vom   Zentrum   entfernt,   vom Baikal   weg.   Der   größte   See   wird   als   Schwanensee   bezeichnet.   Die Bezeichnung   rührt   daher,   dass   viele   Vögel   das   im   Sommer   wärmere gegenüber des Baikalsees Wasser schätzen und hier nisten. Bahn: siehe Sludjanka Bus:   Dieser   Ort   wird   lediglich   durch   private   Linientaxis   mit   Baikalsk und Tanchoi verbunden. Unterkunft:    Holzunterkünfte    Tjopye    osjora    na    Sneschnoi,    kleine Feriensiedlung, 250 – 350 Rubel pro Häuschen, Vollpension plus 200 Rubel Babuschkin:   Babuschkin   verlor   Anfang   des   20.   Jahrhunderts   durch   die   Zerstörung   der Weißgardisten   (Truppen   des   Zaren)   seine   Bedeutung   als   Warenumschlagplatz.   Aus   dieser Zeit   stammen   noch   sehr   interessante   historische   Bauten,   das   Kaufmannshaus   mit   reichlich verzierten   Schnitzereien,   das   ehemalige   Telegraphenamt,   der   Leuchtturm   aus   dem   Jahr   1900 und der Wasserturm von 1903. Bahn: siehe Sludjanka Bus: Dieser Ort wird lediglich durch private Linientaxis mit Baikalsk und Tanchoi verbunden. Unterkunft:   Herberge   Mysowsk,   uliza   Komsomolskaja   37,   zwei   Zimmer   mit   10   Betten,   150 Rubel pro Bett.
Teil 1: südlicher Baikal, Baikalbahn Teil 2: westlicher und nördlicher Baikal, Insel Olchon Teil 3: östlicher Baikal, Anreise
Russland - Westküste des Baikalsee - Steilküste, steinig, morgens Russland - Insel Olchon, Dorf Chuschir, Häuser, Baikal Russsland - Insel Olchon, Schamanenfelsen, Baikalsee Russland - der westliche Baikalsee, Baikal, Insel Olchon, Strand, baden Russland - Schulbus, Baikal, Baikalsee, Sibirien "Russland -  entlang der  Transsibirischen  Eisenbahn  (Transsib)"  Wandkalender  zum Kalender
© Copyright 2001 - 2017 Jan Balster - Alle Rechte vorbehalten. (Bildjournalist, Reisejournalist, Autor und Globetrotter)
Anziegen
Bilder - Fotos - digitale Bildagentur - Fotografien von Jan Balster

Belletristik, ebooks, Reiseliteratur, Kinderbücher, Biografien, Kochbücher, Hörbücher, CD & DVD, fremdsprachige Literatur, Sachbücher und Fachbücher, antiquarische Bücher

auf-weltreise.de backpacking Reisen & Fotografieren

Russland - Reiseführer

Baikalsee von A-Z

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln um den Baikalsee (Teil 2)

Die   folgenden   drei   Orte   sind für       Tagesausflügler       von Irkutsk   beziehungsweise   von Ulan-Ude     nicht     mehr     zu erreichen.      Dennoch:      Alle Ortschaften   befinden   sich   an der        Hauptstrecke        der Transsibirischen     Eisenbahn, am    Kilometer    5351,    5391 und    5483.    Die    Station    am Kilometer        5483        heißt Missowanja,     obgleich     sich der Ort Babuschkin nennt. Baikalsk:        Baikalsk    ist    eine    grüne    Stadt.    Sie    wurde    1960 ausschließlich   für   die   Arbeiter   des   dort   befindlichen   Zellulosewerkes errichtet.    Anfang    der    90ziger    Jahre    stieg    der    Ort    zum    Alpin- Skigebiet   auf.   Selbst   Präsident   Putin   ließ   sich   durch   die   modern ausgebauten Pisten 2002 zu einem Urlaub hierher verführen. Bahn:    Station    Baikalsk-Solsan.    Der    Bahnhof    befindet    sich    acht Kilometer   vom   Zentrum   entfernt.   Die   Transsib-Züge   aus   Irkutsk   Nr. 340/350      und      aus      Ulan-Ude      Nr.      339/349      halten      hier. Nahverkehrszüge:   drei   Mal   täglich,   aus   Irkutsk   oder   Ulan   Ude   Nr. 826 oder 827. Bus:   Von   Sludjanka   gibt   es   drei   Mal   täglich   einen   Bus   hin   und zurück. Unterkunft:   Hotel   Baikal,   uliza   Gagarina   169,   EZ   350   Rubel,   DZ   600 Rubel,   mit   Restaurant, daneben   befindet   sich   ein   Einkaufszentrum, dort gibt es in der ersten Etage ein Internetcafe. Wydrino:   Wydrino   ist   der   erste   Ort   in der    Republik    Burjatien.    Er    erlangte seine     Bedeutung     durch     die     nahe gelegenen   warmen   Seen.   Diese   Seen befinden     sich     fünf     Kilometer     vom Zentrum    entfernt,    vom    Baikal    weg. Der   größte   See   wird   als   Schwanensee bezeichnet.     Die     Bezeichnung     rührt daher,     dass     viele     Vögel     das     im Sommer     wärmere     gegenüber     des Baikalsees   Wasser   schätzen   und   hier nisten. Bahn: siehe Sludjanka Bus:   Dieser   Ort   wird   lediglich   durch   private   Linientaxis   mit   Baikalsk und Tanchoi verbunden. Unterkunft:    Holzunterkünfte    Tjopye    osjora    na    Sneschnoi,    kleine Feriensiedlung,   250   –   350   Rubel   pro   Häuschen,   Vollpension   plus 200 Rubel Babuschkin:   Babuschkin   verlor   Anfang   des   20.   Jahrhunderts   durch die    Zerstörung    der    Weißgardisten    (Truppen    des    Zaren)    seine Bedeutung   als   Warenumschlagplatz.   Aus   dieser   Zeit   stammen   noch sehr    interessante    historische    Bauten,    das    Kaufmannshaus    mit reichlich   verzierten   Schnitzereien,   das   ehemalige   Telegraphenamt, der Leuchtturm aus dem Jahr 1900 und der Wasserturm von 1903. Bahn: siehe Sludjanka Bus:   Dieser   Ort   wird   lediglich   durch   private   Linientaxis   mit   Baikalsk und Tanchoi verbunden. Unterkunft:    Herberge    Mysowsk,    uliza    Komsomolskaja    37,    zwei Zimmer mit 10 Betten, 150 Rubel pro Bett.
Es gibt hübsche Badestrände, Schamanenfelsen, Steppenlandschaft, Wälder und warme Quellen.

Der westliche Baikalsee mit der Insel Olchon:

Die   Insel   Olchon   liegt   circa   300   Kilometer   nordöstlich   von   Irkutsk im   mittleren   Teil   des   Baikals   am   westlichen   Ufer.   Ihr   Name   rührt aus   dem   burjatischen   Sprachraum   und   bedeutet   Wald.   Sie   erstreckt sich   auf   eine   Fläche   von   730   km²,   ist   90   Kilometer   lang   und   15 Kilometer    breit.    Landschaftlich    hat    sie    viel    zu    bieten.    Es    gibt hübsche      Badestrände,      Schamanenfelsen,      Steppenlandschaft, Wälder   und   warme   Quellen.   Die   beiden   höchsten   Erhebungen   der Insel   sind   1274   und   1149   Meter   hoch.   Hinweis:   Die   Insel   wird   nicht mit Strom versorgt. Nur wer einen Generator besitzt, hat Strom. Jelanzy:    1937    wurde    der    Verwaltungsbezirk    Olchon,    aus    der Republik   Burjatien   ausgegliedert,   gegründet.   Seither   ist   das   Dorf Jelanzy    Verwaltungszentrum    für    die    umliegenden    Dörfer    und Ortschaften.    Hier    gibt    es    medizinische    Versorgung    und    einen Anschluss    an    das    Straßenverkehrsnetz    nach    Irkutsk.    Bekannt wurde   der   Ort   durch   den   bekanntesten   burjatischen   Schamanen Valentin   Chagdajew.   Er   leitet   das   örtliche   Heimatmuseum   und   gibt im    Sommer    Unterricht    im    Schamanentum.    Der    Ort    dient    als Startpunkt   für   Touren   in   die   Tascheran   Steppe   oder   in   den   nahe gelegenen     Nationalpark     Pribaikalski.     Wer     den     Park     betreten möchte,   muss   bei   der   Parkwacht   eine   Aufenthaltsgebühr   von   10 Rubel pro Tag entrichten. Unterkunft:    Herberge,    uliza    Kirowa    27,    gleich    an    der    Ecke    zur Pionerski.   5   Zimmer   mit   zwei   Betten,   150   Rubel   pro   Nacht   und Person. Valentin    Chagdajew,    uliza    Lenina    28,    5    Betten,    350    Rubel Vollpension.      Gegen      Voranmeldung      können      15      Personen unterkommen, nur in Verbindung mit einem Schamanenseminar. Bus:    vom    Busbahnhof    Irkutsk:    Mittwoch,    Freitag    und    Sonntag 17.00   Uhr.   Linientaxi   täglich   16.30   Uhr   gegenüber   vom   Busbahnhof in   Irkutsk.   Nach   Irkutsk:   Donnerstag,   Samstag   und   Montag   7.30 Uhr. Linientaxi täglich 7.00 Uhr. Einfache Fahrt: 200 Rubel. MRS   –   Sachjurta:      Sachjurta   ist   ein   kleines   burjatisches   Dorf, welches    für    den    gewöhnlichen    Touristen    keine    Besonderheiten bietet.   Unabdingbar   ist   der   Ort   mechanisirowannaja   rybolowezkaja stanzija,   kurz   MRS,   durch   die   einzige   Fährverbindung   zur   Insel Olchon. Unterkunft:    Anwohner    bieten    private    Unterkünfte    an,    vor    Ort erfragen. Bus:   vom   Busbahnhof   Irkutsk:   von   Juni   bis   August   täglich   8.10   und 10   Uhr   bis   Chuschir.   Von   Dezember   bis   Mai   Dienstag   und   Freitag 8.10   und   10   Uhr   bis   MRS.   Einfache   Fahrt   250   Rubel,   Fahrtzeit   acht Stunden.    Linientaxi    vom    Bahnhof    Irkutsk,    wenn    Bus    voll    ist. Fahrtzeit   fünf   Stunden   plus   eine   Imbisspause   in   Bajandai.   Einfache Fahrt 350 Rubel. Fähre:   verkehrt   zwischen   25.   Mai   und   15.   Dezember.   Fußgänger werden   immer   an   Bord   genommen   plus   acht   bis   neun   Fahrzeuge. Linienbusse   haben   Vorrang.   Von   MRS:   8.30,   10.30,   12.30,   15.30, 18.30   und   20.30   Uhr.   Von   der   Insel:   8,   10,   12,   15,   18   und   20   Uhr. Fahrtzeit   circa   15   Minuten.   Auto:   70   Rubel,   Fußgänger:   20   Rubel. Ist    die    Fähre    in    der    Reparatur,    so    übernehmen    Fischkutter    die Überfahrt,    dann    erfolgt    kein    Transport    von    Autos.    Aus    diesem Grund   werden   geführte   Touren   von   Irkutsk   nur   bis   zum   Fährpunkt MRS   bedient,   danach   setzten   die   Passagiere   als   Fußgänger   über und       werden       auf       der       Insel       von       einem       örtlichen Touristenunternehmen bedient. Chuschir:     Die     größte     Ortschaft     der     Insel     ist     zugleich     das Verwaltungszentrum.   Dis   1920   war   dieses   Gebiet   um   den   heiligen Schamanenfelsen   unbesiedelt.   Erst   1930   bauten   russische   Siedler hier    erste    Häuser.    Für    den    Besucher    mag    der    erste    Eindruck Trostlosigkeit     verbreiten,     doch     die     Wandermöglichkeiten     sind grenzenlos.   Heute   leben   die   Einwohner   nur   noch   vom   Fischfang. Seit   der   politischen   Wende   in   Russland   gibt   es   keine   Unterstützung mehr    für    Krankenhaus,    Bibliothek    oder    die    Forschungsstation. Einzig    die    ehemalige    Fischfabrik    produziert    noch    eingeschränkt Fisch.   Bemerkenswert:   Seit   es   auf   der   Insel   wieder   Arbeitslose   gibt, lebt   die   alte   Tradition   der   Fischer   wieder   auf,   den   Armen   bei   der Rückkehr   in   den   Hafen   ein   paar   Fische   zu   schenken.   Dieser   Brauch war    in    der    30er    Jahren    des    20.    Jahrhunderts    beinah    gänzlich, bedingt durch die staatlichen Arbeitgeber, verschwunden. Unterkunft:   keine   der   Unterkünfte   besitzt   fließend   Wasser,   es   gibt Aussentoilette   und   einfache   Waschmöglichkeiten   im   Freien,   bzw. Banja. Ostrow    Olchon,    Inhaber:    Nikita    Bentscharow    (1986    russischer Meister   im   Tischtennis)   uliza   Kirpitschnaja   8,   ein-   bis   zweistöckige Holzhäuser,   30   winterfeste   Unterkünfte,   60   Betten.   300   Rubel   pro Person,   Vollpension.   Das   Essen   ist   ausgezeichnet.   Nikita   und   seine Frau    Natalja    sind    ebenso    Tourenanbieter    für    Mountainbike,    mit Minibus    und    Motorrad    (Typ:    Ural),    Kanu-    und    Pferdausleihe, Vermittlung von Bootsfahrten auf Fischkuttern um die Insel. Herberge   Baikal,   uliza   Lenina   30,   Holzhaus   mit   20   Betten   in   sechs Zimmern. 120 Rubel pro Nacht und Person. Bus:   von   Irkutsk   siehe   MRS.   Von   Chuschir   uliza   Lenina   28:   von   Juni bis   August,   täglich   8   und   10   Uhr,   von   Dezember   bis   Mai:   Mittwoch und   Sonntag   9   und   11   Uhr.   Die   Fahrkarten   sind   im   Voraus   zu kaufen.

Der nördliche Baikalsee:

S   e   w   e   r   o   b   a   i   k   a   l   s   k   :     Sewerobaikalsk      ist      der jüngste    Ort    am    Baikalsee und     nach     Ulan-Udé     die zweitgrößte       Stadt       der Republik      Burjatien.      Bis 1974      konnte      der      Ort lediglich    über    den    Baikal erreicht   werden.   Bis   dahin lebten     hier     ausschließlich Ewenken.   Erst   im   Zuge   der Planung   der   BAM   –   Baikal- Amur-Magistrale    -    kamen russische    Arbeiter    an    den Fluss     Tynja.     Die     Stadt     wurde     mit     speziellen     verwinkelten Wohnblöcken,   deren   besondere   Form   diese   erdbebensicher   macht, bebaut.   Gleich   neben   dem   Bahnhof   befindet   sich   der   erste   Block,   an welchem    sich    eine    Gedenktafel    befindet.    (Leningradski    4)    Die Straße   wurde   nach   der   Herkunft   der   Architekten   dieser   Wohnhäuser benannt.    Schnell    folgten    weitere.    Arbeiter    konnten    in    diese bequemen   mit   fließendem   Wasser   und   Innentoilette   ausgestatten Wohnungen   einziehen.   Die   Stadt   wuchs   rasant.   Fachleute   und   vor allem    junge    Familien,    ausgestattet    mit    Pioniergeist,    eines    der größten   Eisenbahnprojekte   des   20.   Jahrhunderts   zu   verwirklichen, zogen   in   die   Stadt.   Zum   ersten   Mal   in   der   Geschichte   Sibiriens    gab es    eine    Rundumversorgung:    Krankenhaus,    Bildungsstätten    und kulturelle Einrichtungen. Sehenswert   sind   der   Eisenbahner-Kulturpalast   (uliza   Mira   2,   täglich 10    –    17    Uhr    außer    Samstag    und    Sonntag),    das    Museum    zur Geschichte    der    BAM    und    das    burjatische    Zentrum    Bajar    (uliza Kosmonawtow 5, nach Voranmeldung Tel.: 21 86 60. Bedauerlicherweise    macht    sich    seit    2000    die    russisch-orthodoxe Kirche   hier   breit.   Die   Kirche   Mutter   Gottes   befindet   sich   seit   2001 im    Bau,    ist    dennoch    in    Betrieb.    (uliza    Truda)    Sie    ist    ein bemerkenswertes     Bauwerk     russischer     Holzkunst-Nachahmung. Touristen   haben   keinen   Zutritt.   Noch   ist   die   Eisenbahn   der   größte Arbeitgeber,   doch   mit   steigender   Arbeitslosigkeit   wird   die   orthodoxe Kirche neue Jünger bekommen. Tipp:    Spaziergang    entlang    des    Datschenviertels,    direkt    am    See gelegen, die uliza Neptunskaja zum Baikal folgen. Unterkunft:   Tajoschik,   uliza   Schkolny   11,   drei   Schlafsäle   mit   acht Betten, 200 Rubel pro Bett (in der Schule wird englisch gesprochen) Tscherembas,   uliza   Mira   44   A,   Eingang   uliza   Angarskaja,   2   und   3 Bettzimmer,      150      –      250      Rubel      pro      Bett      und      Nacht, Gemeinschaftsküche. Baikal-Service,   uliza   Promyschlennaja   18,   mehrere   Holzhäuser   150 bis 300 Rubel pro Zimmer mit Frühstück. Hotel-Podlemorje,   prospekt   60   let   SSSR   21   A,   300   bis   950   Rubel pro Person Bahn:     prospekt     60     let     SSSR,     Sewerobaikalsk     ist     über     die Transsibirische Eisenbahnstrecke  und die BAM  zu erreichen. Von   Irkutsk:   ungerade   Tage,   ab   22.30   Uhr,   an   8.35   Uhr,   zurück: ungerade   Tage,   ab   22.22   Uhr,   an   6.59   Uhr.   Fahrtzeit   33   Stunden. Der   Zug   fährt   in   Irkutsk   als   Nr.   71   in   Richtung   Moskau   ab   und kommt   in   Sewerobaiklsk   als   Nr.   72   an.   Er   wechselt   in   Taischet   seine Fahrtrichtung. Von   Bratsk   –   Bahnhof   Ansjobi:   Nr.   72   aus   Irkutsk,   gerade   Tage, 16.24   Uhr,   Fahrtzeit   15   Stunden.   Zug   Nr.   92,   aus   Moskau   kommend, täglich 22.54 Uhr. Zug Nr. 348, ungerade Tage, 15.14 Uhr. Nach   Ulan-Udé    gibt   es   keine   direkte   Verbindung, Umsteigen in Irkutsk. Bus:   nur   Verbindung   zu   den   umliegenden   Dörfern und Nischneangarsk, siehe dort. Schiff:   Am   Ortsausgang   Richtung   Nischneangarsk,   2 x      wöchentlich,      Mittwoch      und      Samstag      von Nischneangarsk, Routen siehe Irkutsk Nischneangarsk:   Eine   alte   russische   Fischerstadt, gegründet    im    17.    Jahrhundert.    Der    Gegensatz    zu Sewerobaikals,   wo   lediglich   zugezogene   Arbeiter   zum Bau    der    BAM    wohnen.    1942    wurde    hier    eine Fischfabrik   aufgebaut,   welche   zuvor   in   Odessa   wegen dem   II.   Weltkrieg   abgebaut   wurde.   Guter   Zugang zum Delta das Angara. Schiff:   Fahrkarten   können   nur   auf   dem   Schiff   gelöst werden. Siehe Sewerobaikalsk. Bus:     Linientaxi     halbstündig     abwechselnd     vom Bahnhof       oder       dem       Zentralen       Platz       nach Sewerobaikalsk. Bahn: Elektritschaja stündlich nach Severobaikalsk. Unterkunft:   Gästehaus   BTS,   uliza   Rabotschnaja   10,   2 Zimmer   und   eine   Suite,   450   Rubel   bzw.   1200   Rubel pro Nacht. Baikalskoje:    Und    noch    eine    Fischeridylle,    doch wesentlich   ruhiger   als   Nischneangarsk.   Wer   sich   für   die   Fischerei und   ihren   Ursprüngen   interessiert,   ist   hier   richtig.   Landschaftlich sehr reizvoll. Bus:   Linienbus   von   Sewerobaikalsk   Haltepunkt   Bahnhofsvorplatz,   3 x   pro   Woche,   Dienstag,   Freitag   und   Sonntag,   Abfahrt   zwischen   6 und   7   Uhr   und   zwischen   18   und   20   Uhr.   Dieser   Bus   fährt   von Baikalskoje nach einer Stunde Pause nach Sewerobaikalsk zurück. Unterkünfte:   keine   vorhanden.   Es   darf   nach   Absprache   mit   den Besitzern in der Nähe ihrer Hütten gezeltet werden.
Teil 1: südlicher Baikal, Baikalbahn Teil 2: westlicher und nördlicher Baikal, Insel Olchon Teil 3: östlicher Baikal, Anreise
Russland - Westküste des Baikalsee - Steilküste, steinig, morgens Russland - Insel Olchon, Dorf Chuschir, Häuser, Baikal Russsland - Insel Olchon, Schamanenfelsen, Baikalsee Russland - der westliche Baikalsee, Baikal, Insel Olchon, Strand, baden Russland - Schulbus, Baikal, Baikalsee, Sibirien "Russland -  entlang der  Transsibirischen  Eisenbahn  (Transsib)"  Wandkalender  zum Kalender
© Copyright 2001 - 2017 Jan Balster - Alle Rechte vorbehalten. (Bildjournalist, Reisejournalist, Autor und Globetrotter)
Anziegen
Bilder - Fotos - digitale Bildagentur - Fotografien von Jan Balster

Belletristik, ebooks, Reiseliteratur, Kinderbücher, Biografien, Kochbücher, Hörbücher, CD & DVD, fremdsprachige Literatur, Sachbücher und Fachbücher, antiquarische Bücher

auf-weltreise.de backpacking Reisen & Fotografieren

Russland - Reiseführer

Baikalsee von A-Z

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln um

den Baikalsee (Teil 2)

Die   folgenden   drei   Orte   sind   für   Tagesausflügler   von   Irkutsk beziehungsweise    von    Ulan-Ude    nicht    mehr    zu    erreichen. Dennoch:   Alle   Ortschaften   befinden   sich   an   der   Hauptstrecke der   Transsibirischen   Eisenbahn,   am   Kilometer   5351,   5391   und 5483.    Die    Station    am    Kilometer    5483    heißt    Missowanja, obgleich sich der Ort Babuschkin nennt. Baikalsk:      Baikalsk   ist   eine   grüne   Stadt.   Sie   wurde   1960 ausschließlich     für     die     Arbeiter     des     dort     befindlichen Zellulosewerkes   errichtet.   Anfang   der   90ziger   Jahre   stieg   der Ort   zum   Alpin-Skigebiet   auf.   Selbst   Präsident   Putin   ließ   sich durch   die   modern   ausgebauten   Pisten   2002   zu   einem   Urlaub hierher verführen. Bahn:   Station   Baikalsk-Solsan.   Der   Bahnhof   befindet   sich   acht Kilometer    vom    Zentrum    entfernt.    Die    Transsib-Züge    aus Irkutsk   Nr.   340/350   und   aus   Ulan-Ude   Nr.   339/349   halten hier.   Nahverkehrszüge:   drei   Mal   täglich,   aus   Irkutsk   oder   Ulan Ude Nr. 826 oder 827. Bus:   Von   Sludjanka   gibt   es   drei   Mal   täglich   einen   Bus   hin   und zurück. Unterkunft:   Hotel   Baikal,   uliza   Gagarina   169,   EZ   350   Rubel, DZ    600    Rubel,    mit    Restaurant, daneben    befindet    sich    ein Einkaufszentrum,      dort gibt    es    in    der    ersten Etage ein Internetcafe. Wydrino:    Wydrino    ist der    erste    Ort    in    der Republik    Burjatien.    Er erlangte                 seine Bedeutung     durch     die nahe               gelegenen warmen     Seen.     Diese Seen   befinden   sich   fünf Kilometer   vom   Zentrum entfernt,      vom      Baikal weg.   Der   größte   See   wird   als   Schwanensee   bezeichnet.   Die Bezeichnung   rührt   daher,   dass   viele   Vögel   das   im   Sommer wärmere   gegenüber   des   Baikalsees   Wasser   schätzen   und   hier nisten. Bahn: siehe Sludjanka Bus:   Dieser   Ort   wird   lediglich   durch   private   Linientaxis   mit Baikalsk und Tanchoi verbunden. Unterkunft:    Holzunterkünfte    Tjopye    osjora    na    Sneschnoi, kleine    Feriensiedlung,    250    –    350    Rubel    pro    Häuschen, Vollpension plus 200 Rubel Babuschkin:   Babuschkin   verlor   Anfang   des   20.   Jahrhunderts durch   die   Zerstörung   der   Weißgardisten   (Truppen   des   Zaren) seine    Bedeutung    als    Warenumschlagplatz.    Aus    dieser    Zeit stammen    noch    sehr    interessante    historische    Bauten,    das Kaufmannshaus    mit    reichlich    verzierten    Schnitzereien,    das ehemalige    Telegraphenamt,    der    Leuchtturm    aus    dem    Jahr 1900 und der Wasserturm von 1903. Bahn: siehe Sludjanka Bus:   Dieser   Ort   wird   lediglich   durch   private   Linientaxis   mit Baikalsk und Tanchoi verbunden. Unterkunft:   Herberge   Mysowsk,   uliza   Komsomolskaja   37,   zwei Zimmer mit 10 Betten, 150 Rubel pro Bett.
Es gibt hübsche Badestrände, Schamanenfelsen, Steppenlandschaft, Wälder und warme Quellen.

Der westliche Baikalsee mit der

Insel Olchon:

Die   Insel   Olchon   liegt   circa   300   Kilometer   nordöstlich   von Irkutsk   im   mittleren   Teil   des   Baikals   am   westlichen   Ufer.   Ihr Name   rührt   aus   dem   burjatischen   Sprachraum   und   bedeutet Wald.   Sie   erstreckt   sich   auf   eine   Fläche   von   730   km²,   ist   90 Kilometer   lang   und   15   Kilometer   breit.   Landschaftlich   hat   sie viel       zu       bieten.       Es       gibt       hübsche       Badestrände, Schamanenfelsen,    Steppenlandschaft,    Wälder    und    warme Quellen.   Die   beiden   höchsten   Erhebungen   der   Insel   sind   1274 und   1149   Meter   hoch.   Hinweis:   Die   Insel   wird   nicht   mit   Strom versorgt. Nur wer einen Generator besitzt, hat Strom. Jelanzy:   1937   wurde   der   Verwaltungsbezirk   Olchon,   aus   der Republik   Burjatien   ausgegliedert,   gegründet.   Seither   ist   das Dorf   Jelanzy   Verwaltungszentrum   für   die   umliegenden   Dörfer und   Ortschaften.   Hier   gibt   es   medizinische   Versorgung   und einen    Anschluss    an    das    Straßenverkehrsnetz    nach    Irkutsk. Bekannt   wurde   der   Ort   durch   den   bekanntesten   burjatischen Schamanen     Valentin     Chagdajew.     Er     leitet     das     örtliche Heimatmuseum     und     gibt     im     Sommer     Unterricht     im Schamanentum.   Der   Ort   dient   als   Startpunkt   für   Touren   in   die Tascheran   Steppe   oder   in   den   nahe   gelegenen   Nationalpark Pribaikalski.    Wer    den    Park    betreten    möchte,    muss    bei    der Parkwacht    eine    Aufenthaltsgebühr    von    10    Rubel    pro    Tag entrichten. Unterkunft:   Herberge,   uliza   Kirowa   27,   gleich   an   der   Ecke   zur Pionerski.   5   Zimmer   mit   zwei   Betten,   150   Rubel   pro   Nacht   und Person. Valentin    Chagdajew,    uliza    Lenina    28,    5    Betten,    350    Rubel Vollpension.     Gegen     Voranmeldung     können     15     Personen unterkommen,        nur        in        Verbindung        mit        einem Schamanenseminar. Bus:   vom   Busbahnhof   Irkutsk:   Mittwoch,   Freitag   und   Sonntag 17.00    Uhr.    Linientaxi    täglich    16.30    Uhr    gegenüber    vom Busbahnhof   in   Irkutsk.   Nach   Irkutsk:   Donnerstag,   Samstag und   Montag   7.30   Uhr.   Linientaxi   täglich   7.00   Uhr.   Einfache Fahrt: 200 Rubel. MRS   –   Sachjurta:      Sachjurta   ist   ein   kleines   burjatisches   Dorf, welches   für   den   gewöhnlichen   Touristen   keine   Besonderheiten bietet.      Unabdingbar      ist      der      Ort      mechanisirowannaja rybolowezkaja     stanzija,     kurz     MRS,     durch     die     einzige Fährverbindung zur Insel Olchon. Unterkunft:   Anwohner   bieten   private   Unterkünfte   an,   vor   Ort erfragen. Bus:   vom   Busbahnhof   Irkutsk:   von   Juni   bis   August   täglich 8.10   und   10   Uhr   bis   Chuschir.   Von   Dezember   bis   Mai   Dienstag und   Freitag   8.10   und   10   Uhr   bis   MRS.   Einfache   Fahrt   250 Rubel,   Fahrtzeit   acht   Stunden.   Linientaxi   vom   Bahnhof   Irkutsk, wenn     Bus     voll     ist.     Fahrtzeit     fünf     Stunden     plus     eine Imbisspause in Bajandai. Einfache Fahrt 350 Rubel. Fähre:     verkehrt     zwischen     25.     Mai     und     15.     Dezember. Fußgänger   werden   immer   an   Bord   genommen   plus   acht   bis neun   Fahrzeuge.   Linienbusse   haben   Vorrang.   Von   MRS:   8.30, 10.30,   12.30,   15.30,   18.30   und   20.30   Uhr.   Von   der   Insel:   8, 10,   12,   15,   18   und   20   Uhr.   Fahrtzeit   circa   15   Minuten.   Auto: 70   Rubel,   Fußgänger:   20   Rubel.   Ist   die   Fähre   in   der   Reparatur, so   übernehmen   Fischkutter   die   Überfahrt,   dann   erfolgt   kein Transport    von    Autos.    Aus    diesem    Grund    werden    geführte Touren    von    Irkutsk    nur    bis    zum    Fährpunkt    MRS    bedient, danach   setzten   die   Passagiere   als   Fußgänger   über   und   werden auf    der    Insel    von    einem    örtlichen    Touristenunternehmen bedient. Chuschir:   Die   größte   Ortschaft   der Insel          ist          zugleich          das Verwaltungszentrum.   Dis   1920   war dieses     Gebiet     um     den     heiligen Schamanenfelsen    unbesiedelt.    Erst 1930   bauten   russische   Siedler   hier erste   Häuser.   Für   den   Besucher   mag der     erste     Eindruck     Trostlosigkeit     verbreiten,     doch     die Wandermöglichkeiten     sind     grenzenlos.     Heute     leben     die Einwohner   nur   noch   vom   Fischfang.   Seit   der   politischen   Wende in     Russland     gibt     es     keine     Unterstützung     mehr     für Krankenhaus,   Bibliothek   oder   die   Forschungsstation.   Einzig   die ehemalige    Fischfabrik    produziert    noch    eingeschränkt    Fisch. Bemerkenswert:   Seit   es   auf   der   Insel   wieder   Arbeitslose   gibt, lebt   die   alte   Tradition   der   Fischer   wieder   auf,   den   Armen   bei der    Rückkehr    in    den    Hafen    ein    paar    Fische    zu    schenken. Dieser   Brauch   war   in   der   30er   Jahren   des   20.   Jahrhunderts beinah    gänzlich,    bedingt    durch    die    staatlichen    Arbeitgeber, verschwunden. Unterkunft:   keine   der   Unterkünfte   besitzt   fließend   Wasser,   es gibt    Aussentoilette    und    einfache    Waschmöglichkeiten    im Freien, bzw. Banja. Ostrow   Olchon,   Inhaber:   Nikita   Bentscharow   (1986   russischer Meister     im     Tischtennis)     uliza     Kirpitschnaja     8,     ein-     bis zweistöckige    Holzhäuser,    30    winterfeste    Unterkünfte,    60 Betten.    300    Rubel    pro    Person,    Vollpension.    Das    Essen    ist ausgezeichnet.    Nikita    und    seine    Frau    Natalja    sind    ebenso Tourenanbieter   für   Mountainbike,   mit   Minibus   und   Motorrad (Typ:     Ural),     Kanu-     und     Pferdausleihe,     Vermittlung     von Bootsfahrten auf Fischkuttern um die Insel. Herberge   Baikal,   uliza   Lenina   30,   Holzhaus   mit   20   Betten   in sechs Zimmern. 120 Rubel pro Nacht und Person. Bus:   von   Irkutsk   siehe   MRS.   Von   Chuschir   uliza   Lenina   28:   von Juni   bis   August,   täglich   8   und   10   Uhr,   von   Dezember   bis   Mai: Mittwoch   und   Sonntag   9   und   11   Uhr.   Die   Fahrkarten   sind   im Voraus zu kaufen.

Der nördliche Baikalsee:

Sewerobaikalsk:    Sewerobaikalsk    ist    der    jüngste    Ort    am Baikalsee    und    nach    Ulan-Udé    die    zweitgrößte    Stadt    der Republik   Burjatien.   Bis   1974   konnte   der   Ort   lediglich   über   den Baikal   erreicht   werden.   Bis   dahin   lebten   hier   ausschließlich Ewenken.   Erst   im   Zuge   der   Planung   der   BAM   –   Baikal-Amur- Magistrale   -   kamen   russische   Arbeiter   an   den   Fluss   Tynja.   Die Stadt   wurde   mit   speziellen   verwinkelten   Wohnblöcken,   deren besondere   Form   diese   erdbebensicher   macht,   bebaut.   Gleich neben   dem   Bahnhof   befindet   sich   der   erste   Block,   an   welchem sich   eine   Gedenktafel   befindet.   (Leningradski   4)   Die   Straße wurde   nach   der   Herkunft   der   Architekten   dieser   Wohnhäuser benannt.   Schnell   folgten   weitere.   Arbeiter   konnten   in   diese bequemen      mit      fließendem      Wasser      und      Innentoilette ausgestatten   Wohnungen   einziehen.   Die   Stadt   wuchs   rasant. Fachleute    und    vor    allem    junge    Familien,    ausgestattet    mit Pioniergeist,    eines    der    größten    Eisenbahnprojekte    des    20. Jahrhunderts   zu   verwirklichen,   zogen   in   die   Stadt.   Zum   ersten Mal      in      der      Geschichte      Sibiriens        gab      es      eine Rundumversorgung:      Krankenhaus,      Bildungsstätten      und kulturelle Einrichtungen. Sehenswert   sind   der   Eisenbahner-Kulturpalast   (uliza   Mira   2, täglich    10    –    17    Uhr    außer    Samstag    und    Sonntag),    das Museum   zur   Geschichte   der   BAM   und   das   burjatische   Zentrum Bajar   (uliza   Kosmonawtow   5,   nach   Voranmeldung   Tel.:   21   86 60. Bedauerlicherweise     macht     sich     seit     2000     die     russisch- orthodoxe   Kirche   hier   breit.   Die   Kirche   Mutter   Gottes   befindet sich   seit   2001   im   Bau,   ist   dennoch   in   Betrieb.   (uliza   Truda)   Sie ist     ein     bemerkenswertes     Bauwerk     russischer     Holzkunst- Nachahmung.    Touristen    haben    keinen    Zutritt.    Noch    ist    die Eisenbahn     der     größte     Arbeitgeber,     doch     mit     steigender Arbeitslosigkeit     wird     die     orthodoxe     Kirche     neue     Jünger bekommen. Tipp:   Spaziergang   entlang   des   Datschenviertels,   direkt   am   See gelegen, die uliza Neptunskaja zum Baikal folgen. Unterkunft:   Tajoschik,   uliza   Schkolny   11,   drei   Schlafsäle   mit acht   Betten,   200   Rubel   pro   Bett   (in   der   Schule   wird   englisch gesprochen) Tscherembas,   uliza   Mira   44   A,   Eingang   uliza   Angarskaja,   2   und 3    Bettzimmer,    150    –    250    Rubel    pro    Bett    und    Nacht, Gemeinschaftsküche. Baikal-Service,   uliza   Promyschlennaja   18,   mehrere   Holzhäuser 150 bis 300 Rubel pro Zimmer mit Frühstück. Hotel-Podlemorje,   prospekt   60   let   SSSR   21   A,   300   bis   950 Rubel pro Person Bahn:    prospekt    60    let    SSSR,    Sewerobaikalsk    ist    über    die Transsibirische     Eisenbahnstrecke      und     die     BAM      zu erreichen. Von    Irkutsk:    ungerade    Tage,    ab    22.30    Uhr,    an    8.35    Uhr, zurück:   ungerade   Tage,   ab   22.22   Uhr,   an   6.59   Uhr.   Fahrtzeit 33   Stunden.   Der   Zug   fährt   in   Irkutsk   als   Nr.   71   in   Richtung Moskau   ab   und   kommt   in   Sewerobaiklsk   als   Nr.   72   an.   Er wechselt in Taischet seine Fahrtrichtung. Von   Bratsk   –   Bahnhof   Ansjobi:   Nr.   72   aus   Irkutsk,   gerade Tage,    16.24    Uhr,    Fahrtzeit    15    Stunden.    Zug    Nr.    92,    aus Moskau   kommend,   täglich   22.54   Uhr.   Zug   Nr.   348,   ungerade Tage, 15.14 Uhr. Nach   Ulan-Udé    gibt   es   keine   direkte Verbindung, Umsteigen in Irkutsk. Bus:       nur       Verbindung       zu       den umliegenden             Dörfern             und Nischneangarsk, siehe dort. Schiff:      Am      Ortsausgang      Richtung Nischneangarsk,      2      x      wöchentlich, Mittwoch         und         Samstag         von Nischneangarsk, Routen siehe Irkutsk Nischneangarsk:    Eine    alte    russische Fischerstadt,       gegründet       im       17. Jahrhundert.       Der       Gegensatz       zu Sewerobaikals,   wo   lediglich   zugezogene Arbeiter    zum    Bau    der    BAM    wohnen. 1942     wurde     hier     eine     Fischfabrik aufgebaut,    welche    zuvor    in    Odessa wegen    dem    II.    Weltkrieg    abgebaut wurde.    Guter    Zugang    zum    Delta    das Angara. Schiff:   Fahrkarten   können   nur   auf   dem Schiff         gelöst         werden.         Siehe Sewerobaikalsk. Bus:            Linientaxi            halbstündig abwechselnd    vom    Bahnhof    oder    dem Zentralen Platz nach Sewerobaikalsk. Bahn:     Elektritschaja     stündlich     nach Severobaikalsk. Unterkunft:   Gästehaus   BTS,   uliza   Rabotschnaja   10,   2   Zimmer und eine Suite, 450 Rubel bzw. 1200 Rubel pro Nacht. Baikalskoje:    Und    noch    eine    Fischeridylle,    doch    wesentlich ruhiger   als   Nischneangarsk.   Wer   sich   für   die   Fischerei   und ihren   Ursprüngen   interessiert,   ist   hier   richtig.   Landschaftlich sehr reizvoll. Bus:        Linienbus        von        Sewerobaikalsk        Haltepunkt Bahnhofsvorplatz,    3    x    pro    Woche,    Dienstag,    Freitag    und Sonntag,   Abfahrt   zwischen   6   und   7   Uhr   und   zwischen   18   und 20   Uhr.   Dieser   Bus   fährt   von   Baikalskoje   nach   einer   Stunde Pause nach Sewerobaikalsk zurück. Unterkünfte:   keine   vorhanden.   Es   darf   nach   Absprache   mit den Besitzern in der Nähe ihrer Hütten gezeltet werden.
Teil 1: südlicher Baikal, Baikalbahn Teil 2: westlicher und nördlicher Baikal, Insel Olchon Teil 3: östlicher Baikal, Anreise
Russland - Westküste des Baikalsee - Steilküste, steinig, morgens Russland - Insel Olchon, Dorf Chuschir, Häuser, Baikal Russsland - Insel Olchon, Schamanenfelsen, Baikalsee Russland - der westliche Baikalsee, Baikal, Insel Olchon, Strand, baden Russland - Schulbus, Baikal, Baikalsee, Sibirien "Russland -  entlang der  Transsibirischen  Eisenbahn  (Transsib)"  Wandkalender  zum Kalender