© Copyright 2001 - 2017 Jan Balster - Alle Rechte vorbehalten. (Bildjournalist, Reisejournalist, Autor und Globetrotter)
Anziegen
Bilder - Fotos - digitale Bildagentur - Fotografien von Jan Balster Belletristik, ebooks, Reiseliteratur, Kinderbücher, Biografien, Kochbücher, Hörbücher, CD & DVD, fremdsprachige Literatur, Sachbücher und Fachbücher, antiquarische Bücher

auf-weltreise.de backpacking Reisen & Fotografieren

Russland - Reiseführer

Baikalsee von A-Z

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln um den Baikalsee (Teil 3)

Der östliche Baikalsee:

Ulan-Udé      (Rote-Uda):     Ulan-Udé     befindet     sich     direkt     an     der transsibirischen    Trasse    am    Kilometer    5647.    Die    Stadt    bildet    den Verbindungspunkt   von   der   Hauptroute   von   Moskau   nach   Wladiwostok zur   transmongolischen   Strecke   nach   Ulan-Bator,   weiter   nach   Peking. Am    Zusammenfluss    der    Selenga    und    der    Uda    erhebt    sich    die Hauptstadt   der   Republik   Burjatien.   Hier   wirkt   Asien,   die   Stadt   ist   sehr mongolisch    geprägt.    Selbst    die    sowjetischen    Plattenbauten    wurden schon   damals   mit   burjatischen   Ornamenten   verziert.   Ulan-Udé   ist   zwar eine Großstadt, doch ist sie wesentlich ruhiger als Irkutsk. Wie   die   meisten   Gründungen   im   Baikalgebiet ,   beginnt   auch   die   Geschichte   Ulan-Udés   mit einer   Kosakensiedlung.   Auf   dem   kleinen   Hügel   an   der   uliza   Malostoljamaja   steht   heute   ein Gedenkstein,    und    bezeugt    die    erste    Festung    aus    dem    Jahre    1666.    Die    Festung    diente ursprünglich    der    Steuereintreibung    und    militärischen    Zwecken.    Erst    im    18.    Jahrhundert ließen   russische   Siedler   die   kleine   Siedlung   zu   einer   Stadt   anwachsen.   Ein   Handel   mit   dem gesamten   südlichen   Baikalgebiet   und   der   Mongolei   begann,   eine   Kirche   wurde   gebaut.   Die erste   russische   Stadt,   in   welcher   asiatische   Waren   über   die   Teestrasse   vertrieben   worden, war   entstanden.   Erst   im   19.   Jahrhundert   wurde   der   Handelshof   errichten   und   so   kamen   die ersten   Kaufleute,   denen   die   repräsentativen   Villen   zu   verdanken   sind,   in   den   Fernen   Osten. Diese   investierten   nicht   nur   in   den   eigenen   Luxus,   Ivan   Goldobin,   der   reichste   unter   ihnen, stiftete   ein   Krankenhaus   und   das   erste   Waisenhaus   am   Baikal.   In   seinem   Wohnhaus,   uliza Lenina 26, befindet sich heute das Städtische Museum. Mit   dem   Anschluss   an   die   Transsibirische   Eisenbahn    im   Jahre   1905   veränderte   sich   die Stadt    rasant.    Die    Einwohnerzahl    stieg,    Arbeitsplätze    entstanden.    Nach    den    Wirren    des Bürgerkrieges   1919   wurde   Ulan-Ude,   dessen   burjatischen   Name   erst   1934   verliehen   wurde, zur Hauptstadt Burjatiens erklärt. Sehenswert   sind   neben   der   uliza   Lenina   mit   ihren   Kaufmannsvillen   die   Dreifaltigkeiskirche aus   dem   Jahr   1809,   die   Himmelfahrtkathedrale,   die   Synagoge   in   der   uliza   Smolina   8   und   der Tempel    des    russischen    Buddhismus.    Auf    dem    Platz    der    Räte    erstrahlt    das    größte Lenindenkmal   der   Welt.   Ein   burjatisches   Sprichwort   sagt,   dass   die besiegten   Herrscher   auf   dem   Hauptplatz   zur   Schau   gestellt   werden. Unterhält    man    sich    mit    den    Einheimischen    über    dieses    Kapitel Russlands,   so   kommt   häufig   zur   Sprache,   dass   eigentlich   ein   anderer Kopf,   Stalin,   dort   ausgestellt   sein   müsste,   denn   immerhin   haben   sie es    Lenin    zu    verdanken,    wie    viele    Minderheiten    in    Russland    eine eigene   Republik   zu   gründen.   Doch   die   Hauptattraktionen   dieser   Stadt liegen   etwas   außerhalb,   das   Freilichtmuseum   für   Völkerkunde   und das      buddhistische      Kloster      Iwolginsk .      weitere      Ulan-Udé Informationen  (russ.) Bahn: Transsibirische Eisenbahn  Informationen siehe Irkutsk . Nach   Irkutsk:   Transsibzüge:   Nr.   1,   7,   349,   339,   827   am   Tag,   363, 125 über Nacht am Baikalsee. Von Irkutsk: 350, 340, 78, 826 am Tag, 364, 126 über Nacht. Bus:    Busbahnhof,    uliza    Sowjetskja:    von    hier    fahren    alle    Überland- Linienbusse    ab,    nach    Ust-Bargusin,    zum    Freilichtmuseum    und    zum Kloster    Iwolginsk.    Vom    Hauptbahnhof    fahren    die    Linienbusse    nach Irkutsk   entlang   des   südlichen   Ufers   des   Baikals   und   nach   Tschita.   Ulan- Udé   nach   Irkutsk:   5   x   am   Tag   und   1   x   pro   Nacht,   7   Stunden   Fahrzeit für 750 Rubel. Unterkunft:    Hotel    Geser,    uliza    Ranschurowa    11,    über    die    große Fußgängerbrücke    des    Bahnhofes    gelangt    man    ins    Zentrum,    vom Bahnhof    in    10    min    zu    Fuß    zu    erreichen,    sehr    angenehmes    Haus, freundlich    und    hilfsbereit,    Einzelzimmer    1350    Rubel,    Doppelzimmer 1750   Rubel   beides   inklusiv   Frühstück.   Im   Hotel,   in   der   untersten   Etage,   befindet   sich   der Tourenanbieter   BaikalTour,   dort   wird   auch   deutsch   gesprochen   (alle   anderen   Anbieter   nur Russisch   und   ein   klein   wenig   Englisch),   bedauerlicherweise   unfreundlich   und   unkooperativ   zu ihren   überhöhten   Preisen.   Selbst   bei   fließendem   Russisch,   verstehen   sie   nur:   Sie   wollen   bei uns buchen. Hotel   Baikal,   uliza   Jerbanowa   12,   Blick   auf   den   Platz   der   Räte,   im   Zentrum,   wunderbares Flair,   freundliches   und   hilfsbereites   Personal,   nicht   alle   Zimmer   renoviert,   Einzelzimmer   450 Rubel,   Doppelzimmer   990   Rubel   beides   inklusive   Frühstück.   Auch   dieses   Hotel   hat   einen Tourenanbieter   im   Haus.   Nur   Russisch,   zuvorkommend   und   faire   Preise   für   Ausflüge   zum Kloster Iwolginsk  und zum Freilichtmuseum. Ust-Bargusin :   Einer   der   ältesten   Orte,   1666   gegründet,   am   Ufer   des   Baikals.   1952   wurde der   Ort   vom   Ufer   weg   verlegt.   Man   befürchtete   mit   Errichtung   des   Staudammes   in   Irkutsk,   der   Wasserstand   des   Baikals   würde   sich   erhöhen.   Diese   Befürchtung   war unbegründet.   Vom   alten   Ort   ist   nichts   mehr   zu   sehen,   da   man   die   sibirischen Holzhäuser   leicht   auseinander   nehmen   und   an   einem   anderen   Ort   wieder   aufbauen kann.   Hier   entstand   1922   die   erste   große   Fischfabrik   am   Baikal.   Sie   gehörte   bis   zur Enteignung   1935   den   Gebrüdern   Wassermann,   einer   jüdischen   Kaufmannsfamilie aus   Posolsk.   Mitte   des   20.   Jahrhunderts   lebten   bereits   1500   Menschen   im   Ort,   die Infrastruktur   wurde   ausgebaut.   Heute   gibt   es   in   Ust-Bargusin   keine   staatlichen Arbeitgeber   mehr,   die   Fischfabrik,   das   Traktorenwerk   und   die   Baufirma   mussten inzwischen    schließen.    So    leben    die    Bewohner    vom    Fischfang    und    Tourismus. Angesichts   der   nahe   gelegenen   Halbinsel   „Heilige   Nase“   bietet   der   Ort   einen   idealen Ausgangspunkt      für      Trekkingtouren      und      Bootswandern.      Im      Nationalpark „Sabaikalski“   ist   ein   Führer   unerlässlich.   Der   Strand   von   Ust-Bargusin   zieht   sich über    sechs    Kilometer    an    der    gleichnamigen    Bucht    hin.    Vom    Ort    bequem    zu erreichen, circa vier Kilometer. Bus:   Haltestelle   an   der   Spitzen   Ecke   uliza   Lenina   und   uliza   Boscharowa,   auf   der Höhe uliza Frunse. Aus Ulan-Udé: Linienbus 7.30 Uhr und Linientaxi 7.00 Uhr. Nach Ulan-Udé: Linienbus 8.00 Uhr und Linientaxi 7.00 Uhr. Unterkunft:   Visit-Zentrum,   Informations-   und   Vermittlungsbüro:   Ende   uliza   Lenina, höhe   uliza   Tschapajewa,   Montag   bis   Freitag   10   –   18   Uhr,   im   Sommer   um   die Mittagszeit   auch   Samstag   und   Sonntag.   Ein   Muss   für   alle   Besucher   dieses   Ortes: Hier   kann   man   beinah   alles   ausleihen:   Zelte,   Isomatten,   Fahrräder   etc.   Touren werden   angeboten   und   Kulturführungen.   Seit   2005   bietet   das   Zentrum   auch   eigene Unterkünfte an. Alle       Unterkünfte       haben       den       gleichen       Standard,       Innentoilette       und Innenwaschbecken,    150    Rubel    Verpflegung,    450    –    750    Rubel    pro    Nacht    und Zimmer, 2 – 3 Bett Zimmer. Pension   Rasuwajew   &   Heitzmann,   uliza   Jubileinaja   60/2,   sie   spricht   deutsch,   er englisch, 2 Zimmer. Pension    Loginow,    uliza    Komsomolskaja    19,    15    Zimmer,    mit    Internetanschluss, Vollpension 450 Rubel. Hinweis:   Alle   Angaben   in   diesem   Beitrag   beziehen   sich   auf   die   vorherrschende   Ortszeit.   Die Uhren   auf   den   Bahnhöfen   zu   den   Bahnsteigen   hin   zeigen   immer   Moskauer   Zeit,   zur   Ortschaft hin immer die Ortszeit.
Angesichts der nahe gelegenen Halbinsel „Heilige Nase“ bietet der Ort einen idealen Ausgangspunkt für Trekkingtouren und Bootswandern.

Anreise:

Flugzeug:   von   Moskau   oder   Nowosibirsk   über   Flughafen   Irkutsk   (Linientaxi   Nr.   20   oder   Bus Nr. 20 fährt ins Zentrum) oder Ulan-Udé. Bahn:   von   Moskau   über   die   Transsibirische   Eisenbahn   nach   Irkutsk,   entlang   des   Südbaikals nach   Ulan-Udé,   oder   über   Baikal-Amur-Magistrale   nach   Sewerobaikalsk   am   Nordufer   des Baikalsses. Die    angegebenen    Preise    (Stand:    August    2015)    gelten    für    durchgehende    Fahrten    der Transsibirischen   Eisenbahn   (Inlandsdurchschnittspreise)   am   jeweiligen   Startbahnhof,      alle Züge halten in Irkutsk und oder Ulan-Udé: Moskau   -   Wladiwostok   (Hauptroute):   1.   Klasse   =   420   Euro   /   2.   Klasse   =   200 Euro Moskau   -   Ulan-Bator   -   Peking   (Transmongolische   Route):   1.   Klasse   = 320 Euro / 2. Klasse = 200 Euro Moskau    -    Mandschurei    -    Peking    (Transmandschurische    Route):    1. Klasse = 360 Euro / 2. Klasse = 230 Euro Moskau - Ulan-Bator: 1. Klasse = 240 Euro / 2. Klasse = 160 Euro Moskau   -   Irkutsk   (Baikalregion):   1.   Klasse   =   270   Euro   /   2.   Klasse   = 140 Euro Nowosibirsk - Irkutsk: 1. Klasse = 75 Euro / 2. Klasse = 70 Euro Irkutsk - Peking: 1. Klasse = 290 Euro / 2. Klasse = 200 Euro Irkutsk - Ulan Bator: nur 2. Klasse = 110 Euro weitere Reiseinformationen zur Transsibirische Eisenbahn Alle   Preisangaben   ohne   Gewähr,   Angaben   in   Euro,   da   oft   Preise   auch   in Euro ausgeschrieben sind, 1 Euro = 73 Rubel (August 2015)
Teil 1: südlicher Baikal, Baikalbahn Teil 2: westlicher und nördlicher Baikal, Insel Olchon Teil 3: östlicher Baikal, Anreise

Russland - Transsibirische

Eisenbahn

ein Dia-, Ton- Vortrag (DVD Video) von Jan Balster ab 4,99 Euro zur DVD / Download  
DVD Russland Transsibirische Eisenbahn Transsib Ulan-Udé - größte Lenindenkmal der Welt, Baikal, Russland, Sibirien Russland - Sibirien - Haupttempel der Klosteranlage Iwolginsk - Buddhismus - Lamaismus "Russland -  entlang der  Transsibirischen  Eisenbahn  (Transsib)"  Wandkalender  zum Kalender
© Copyright 2001 - 2017 Jan Balster - Alle Rechte vorbehalten. (Bildjournalist, Reisejournalist, Autor und Globetrotter)
Anziegen
Bilder - Fotos - digitale Bildagentur - Fotografien von Jan Balster

Belletristik, ebooks, Reiseliteratur, Kinderbücher, Biografien, Kochbücher, Hörbücher, CD & DVD, fremdsprachige Literatur, Sachbücher und Fachbücher, antiquarische Bücher

auf-weltreise.de backpacking Reisen & Fotografieren

Russland - Reiseführer

Baikalsee von A-Z

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln um den Baikalsee (Teil 3)

Der östliche Baikalsee:

Ulan-Udé         (Rote-Uda):        Ulan-Udé befindet        sich        direkt        an        der transsibirischen     Trasse     am     Kilometer 5647.        Die        Stadt        bildet        den Verbindungspunkt    von    der    Hauptroute von     Moskau     nach     Wladiwostok     zur transmongolischen    Strecke    nach    Ulan- Bator,      weiter      nach      Peking.      Am Zusammenfluss    der    Selenga    und    der Uda    erhebt    sich    die    Hauptstadt    der Republik   Burjatien.   Hier   wirkt   Asien,   die   Stadt   ist   sehr   mongolisch geprägt.    Selbst    die    sowjetischen    Plattenbauten    wurden    schon damals   mit   burjatischen   Ornamenten   verziert.   Ulan-Udé   ist   zwar eine Großstadt, doch ist sie wesentlich ruhiger als Irkutsk. Wie   die   meisten   Gründungen   im   Baikalgebiet ,   beginnt   auch   die Geschichte   Ulan-Udés   mit   einer   Kosakensiedlung.   Auf   dem   kleinen Hügel   an   der   uliza   Malostoljamaja   steht   heute   ein   Gedenkstein,   und bezeugt   die   erste   Festung   aus   dem   Jahre   1666.   Die   Festung   diente ursprünglich   der   Steuereintreibung   und   militärischen   Zwecken.   Erst im   18.   Jahrhundert   ließen   russische   Siedler   die   kleine   Siedlung   zu einer   Stadt   anwachsen.   Ein   Handel   mit   dem   gesamten   südlichen Baikalgebiet   und   der   Mongolei   begann,   eine   Kirche   wurde   gebaut. Die   erste   russische   Stadt,   in   welcher   asiatische   Waren   über   die Teestrasse    vertrieben    worden,    war    entstanden.    Erst    im    19. Jahrhundert   wurde   der   Handelshof   errichten   und   so   kamen   die ersten   Kaufleute,   denen   die   repräsentativen   Villen   zu   verdanken sind,   in   den   Fernen   Osten.   Diese   investierten   nicht   nur   in   den eigenen   Luxus,   Ivan   Goldobin,   der   reichste   unter   ihnen,   stiftete   ein Krankenhaus    und    das    erste    Waisenhaus    am    Baikal.    In    seinem Wohnhaus,   uliza   Lenina   26,   befindet   sich   heute   das   Städtische Museum. Mit   dem   Anschluss   an   die   Transsibirische   Eisenbahn    im   Jahre 1905   veränderte   sich   die   Stadt   rasant.   Die   Einwohnerzahl   stieg, Arbeitsplätze   entstanden.   Nach   den   Wirren   des   Bürgerkrieges   1919 wurde   Ulan-Ude,   dessen   burjatischen   Name   erst   1934   verliehen wurde, zur Hauptstadt Burjatiens erklärt. Sehenswert   sind   neben   der   uliza   Lenina   mit   ihren   Kaufmannsvillen die        Dreifaltigkeiskirche        aus        dem        Jahr        1809,        die Himmelfahrtkathedrale,   die   Synagoge   in   der   uliza   Smolina   8   und der   Tempel   des   russischen   Buddhismus.   Auf   dem   Platz   der   Räte erstrahlt    das    größte    Lenindenkmal    der    Welt.    Ein    burjatisches Sprichwort   sagt,   dass   die   besiegten   Herrscher   auf   dem   Hauptplatz zur    Schau    gestellt    werden.    Unterhält man   sich   mit   den   Einheimischen   über dieses    Kapitel    Russlands,    so    kommt häufig    zur    Sprache,    dass    eigentlich ein      anderer      Kopf,      Stalin,      dort ausgestellt       sein       müsste,       denn immerhin    haben    sie    es    Lenin    zu verdanken,   wie   viele   Minderheiten   in Russland    eine    eigene    Republik    zu gründen.   Doch   die   Hauptattraktionen dieser   Stadt   liegen   etwas   außerhalb, das   Freilichtmuseum   für   Völkerkunde und     das     buddhistische     Kloster Iwolginsk .         weitere         Ulan-Udé Informationen  (russ.) Bahn: Transsibirische Eisenbahn  Informationen siehe Irkutsk . Nach   Irkutsk:   Transsibzüge:   Nr.   1,   7,   349,   339,   827   am   Tag,   363, 125 über Nacht am Baikalsee. Von Irkutsk: 350, 340, 78, 826 am Tag, 364, 126 über Nacht. Bus:   Busbahnhof,   uliza   Sowjetskja:   von hier    fahren    alle    Überland-Linienbusse ab,         nach         Ust-Bargusin,         zum Freilichtmuseum      und      zum      Kloster Iwolginsk.   Vom   Hauptbahnhof   fahren   die Linienbusse    nach    Irkutsk    entlang    des südlichen    Ufers    des    Baikals    und    nach Tschita.   Ulan-Udé   nach   Irkutsk:   5   x   am Tag    und    1    x    pro    Nacht,    7    Stunden Fahrzeit für 750 Rubel. Unterkunft:   Hotel   Geser,   uliza   Ranschurowa   11,   über   die   große Fußgängerbrücke   des   Bahnhofes   gelangt   man   ins   Zentrum,   vom Bahnhof   in   10   min   zu   Fuß   zu   erreichen,   sehr   angenehmes   Haus, freundlich   und   hilfsbereit,   Einzelzimmer   1350   Rubel,   Doppelzimmer 1750   Rubel   beides   inklusiv   Frühstück.   Im   Hotel,   in   der   untersten Etage,   befindet   sich   der   Tourenanbieter   BaikalTour,   dort   wird   auch deutsch   gesprochen   (alle   anderen   Anbieter   nur   Russisch   und   ein klein     wenig     Englisch),     bedauerlicherweise     unfreundlich     und unkooperativ   zu   ihren   überhöhten   Preisen.   Selbst   bei   fließendem Russisch, verstehen sie nur: Sie wollen bei uns buchen. Hotel   Baikal,   uliza   Jerbanowa   12,   Blick   auf   den   Platz   der   Räte,   im Zentrum,     wunderbares     Flair,     freundliches     und     hilfsbereites Personal,   nicht   alle   Zimmer   renoviert,   Einzelzimmer   450   Rubel, Doppelzimmer   990   Rubel   beides   inklusive   Frühstück.   Auch   dieses Hotel     hat     einen     Tourenanbieter     im     Haus.     Nur     Russisch, zuvorkommend     und     faire     Preise     für     Ausflüge     zum     Kloster Iwolginsk  und zum Freilichtmuseum. Ust-Bargusin :   Einer   der   ältesten   Orte,   1666   gegründet,   am   Ufer des    Baikals.    1952    wurde    der    Ort    vom    Ufer    weg    verlegt.    Man befürchtete    mit    Errichtung    des    Staudammes    in   Irkutsk,    der    Wasserstand    des    Baikals    würde    sich erhöhen.   Diese   Befürchtung   war   unbegründet.   Vom alten    Ort    ist    nichts    mehr    zu    sehen,    da    man    die sibirischen    Holzhäuser    leicht    auseinander    nehmen und   an   einem   anderen   Ort   wieder   aufbauen   kann. Hier   entstand   1922   die   erste   große   Fischfabrik   am Baikal.    Sie    gehörte    bis    zur    Enteignung    1935    den Gebrüdern         Wassermann,         einer         jüdischen Kaufmannsfamilie     aus     Posolsk.     Mitte     des     20. Jahrhunderts   lebten   bereits   1500   Menschen   im   Ort, die   Infrastruktur   wurde   ausgebaut.   Heute   gibt   es   in Ust-Bargusin   keine   staatlichen   Arbeitgeber   mehr,   die Fischfabrik,    das    Traktorenwerk    und    die    Baufirma mussten     inzwischen     schließen.     So     leben     die Bewohner   vom   Fischfang   und   Tourismus.   Angesichts der   nahe   gelegenen   Halbinsel   „Heilige   Nase“   bietet der      Ort      einen      idealen      Ausgangspunkt      für Trekkingtouren   und   Bootswandern.   Im   Nationalpark „Sabaikalski“   ist   ein   Führer   unerlässlich.   Der   Strand von   Ust-Bargusin   zieht   sich   über   sechs   Kilometer   an der   gleichnamigen   Bucht   hin.   Vom   Ort   bequem   zu erreichen, circa vier Kilometer. Bus:   Haltestelle   an   der   Spitzen   Ecke   uliza   Lenina   und uliza   Boscharowa,   auf   der   Höhe   uliza   Frunse.   Aus Ulan-Udé:   Linienbus   7.30   Uhr   und   Linientaxi   7.00 Uhr. Nach   Ulan-Udé:   Linienbus   8.00   Uhr   und   Linientaxi 7.00 Uhr. Unterkunft:       Visit-Zentrum,       Informations-       und Vermittlungsbüro:    Ende    uliza    Lenina,    höhe    uliza    Tschapajewa, Montag   bis   Freitag   10   –   18   Uhr,   im   Sommer   um   die   Mittagszeit auch   Samstag   und   Sonntag.   Ein   Muss   für   alle   Besucher   dieses Ortes:   Hier   kann   man   beinah   alles   ausleihen:   Zelte,   Isomatten, Fahrräder   etc.   Touren   werden   angeboten   und   Kulturführungen.   Seit 2005 bietet das Zentrum auch eigene Unterkünfte an. Alle   Unterkünfte   haben   den   gleichen   Standard,   Innentoilette   und Innenwaschbecken,   150   Rubel   Verpflegung,   450   –   750   Rubel   pro Nacht und Zimmer, 2 – 3 Bett Zimmer. Pension   Rasuwajew   &   Heitzmann,   uliza   Jubileinaja   60/2,   sie   spricht deutsch, er englisch, 2 Zimmer. Pension    Loginow,    uliza    Komsomolskaja    19,    15    Zimmer,    mit Internetanschluss, Vollpension 450 Rubel. Hinweis:   Alle   Angaben   in   diesem   Beitrag   beziehen   sich   auf   die vorherrschende    Ortszeit.    Die    Uhren    auf    den    Bahnhöfen    zu    den Bahnsteigen   hin   zeigen   immer   Moskauer   Zeit,   zur   Ortschaft   hin immer die Ortszeit.
Angesichts der nahe gelegenen Halbinsel „Heilige Nase“ bietet der Ort einen idealen Ausgangspunkt für Trekkingtouren und Bootswandern.

Anreise:

Flugzeug:   von   Moskau   oder   Nowosibirsk   über   Flughafen   Irkutsk (Linientaxi Nr. 20 oder Bus Nr. 20 fährt ins Zentrum) oder Ulan-Udé. Bahn:   von   Moskau   über   die   Transsibirische   Eisenbahn   nach   Irkutsk, entlang    des    Südbaikals    nach    Ulan-Udé,    oder    über    Baikal-Amur- Magistrale nach Sewerobaikalsk am Nordufer des Baikalsses. Die     angegebenen     Preise     (Stand:     August     2015)     gelten     für durchgehende        Fahrten        der        Transsibirischen        Eisenbahn (Inlandsdurchschnittspreise)   am   jeweiligen   Startbahnhof,      alle   Züge halten in Irkutsk und oder Ulan-Udé: Moskau   -   Wladiwostok   (Hauptroute):   1.   Klasse   =   420   Euro   /   2. Klasse =  200 Euro Moskau      -      Ulan-Bator      -      Peking (Transmongolische   Route):   1.   Klasse   = 320 Euro / 2. Klasse = 200 Euro Moskau     -     Mandschurei     -     Peking (Transmandschurische       Route):       1. Klasse   =   360   Euro   /   2.   Klasse   =   230 Euro Moskau   -   Ulan-Bator:   1.   Klasse   =   240 Euro / 2. Klasse = 160 Euro Moskau    -    Irkutsk    (Baikalregion):    1. Klasse   =   270   Euro   /   2.   Klasse   =   140 Euro Nowosibirsk   -   Irkutsk:   1.   Klasse   =   75 Euro / 2. Klasse = 70 Euro Irkutsk   -   Peking:   1.   Klasse   =   290   Euro / 2. Klasse = 200 Euro Irkutsk   -   Ulan   Bator:   nur   2.   Klasse   = 110 Euro weitere Reiseinformationen zur Transsibirische Eisenbahn Alle   Preisangaben   ohne   Gewähr,   Angaben   in   Euro,   da   oft   Preise auch in Euro ausgeschrieben sind, 1 Euro = 73 Rubel (August 2015)

Russland - Transsibirische

Eisenbahn

ein Dia-, Ton- Vortrag (DVD Video) von Jan Balster ab 4,99 Euro zur DVD / Download  
DVD Russland Transsibirische Eisenbahn Transsib
Teil 1: südlicher Baikal, Baikalbahn Teil 2: westlicher und nördlicher Baikal, Insel Olchon Teil 3: östlicher Baikal, Anreise
Ulan-Udé - größte Lenindenkmal der Welt, Baikal, Russland, Sibirien Russland - Sibirien - Haupttempel der Klosteranlage Iwolginsk - Buddhismus - Lamaismus "Russland -  entlang der  Transsibirischen  Eisenbahn  (Transsib)"  Wandkalender  zum Kalender
© Copyright 2001 - 2017 Jan Balster - Alle Rechte vorbehalten. (Bildjournalist, Reisejournalist, Autor und Globetrotter)
Anziegen
Bilder - Fotos - digitale Bildagentur - Fotografien von Jan Balster

Belletristik, ebooks, Reiseliteratur, Kinderbücher, Biografien, Kochbücher, Hörbücher, CD & DVD, fremdsprachige Literatur, Sachbücher und Fachbücher, antiquarische Bücher

auf-weltreise.de backpacking Reisen & Fotografieren

Russland - Reiseführer

Baikalsee von A-Z

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln um

den Baikalsee (Teil 3)

Der östliche Baikalsee:

Ulan-Udé         (Rote-Uda): Ulan-Udé      befindet      sich direkt            an            der transsibirischen   Trasse   am Kilometer   5647.   Die   Stadt bildet                           den Verbindungspunkt   von   der Hauptroute     von     Moskau nach      Wladiwostok      zur   Strecke    nach    Ulan-Bator, weiter     nach     Peking.     Am Zusammenfluss   der   Selenga   und   der   Uda   erhebt   sich   die Hauptstadt   der   Republik   Burjatien.   Hier   wirkt   Asien,   die   Stadt ist     sehr     mongolisch     geprägt.     Selbst     die     sowjetischen Plattenbauten     wurden     schon     damals     mit     burjatischen Ornamenten   verziert.   Ulan-Udé   ist   zwar   eine   Großstadt,   doch ist sie wesentlich ruhiger als Irkutsk. Wie   die   meisten   Gründungen   im   Baikalgebiet ,   beginnt   auch die    Geschichte    Ulan-Udés    mit    einer    Kosakensiedlung.    Auf dem   kleinen   Hügel   an   der   uliza   Malostoljamaja   steht   heute ein   Gedenkstein,   und   bezeugt   die   erste   Festung   aus   dem Jahre      1666.      Die      Festung      diente      ursprünglich      der Steuereintreibung    und    militärischen    Zwecken.    Erst    im    18. Jahrhundert   ließen   russische   Siedler   die   kleine   Siedlung   zu einer    Stadt    anwachsen.    Ein    Handel    mit    dem    gesamten südlichen   Baikalgebiet   und   der   Mongolei   begann,   eine   Kirche wurde     gebaut.     Die     erste     russische     Stadt,     in     welcher asiatische   Waren   über   die   Teestrasse   vertrieben   worden,   war entstanden.   Erst   im   19.   Jahrhundert   wurde   der   Handelshof errichten    und    so    kamen    die    ersten    Kaufleute,    denen    die repräsentativen    Villen    zu    verdanken    sind,    in    den    Fernen Osten.   Diese   investierten   nicht   nur   in   den   eigenen   Luxus, Ivan     Goldobin,     der     reichste     unter     ihnen,     stiftete     ein Krankenhaus   und   das   erste   Waisenhaus   am   Baikal.   In   seinem Wohnhaus,     uliza     Lenina     26,     befindet     sich     heute     das Städtische Museum. Mit   dem   Anschluss   an   die   Transsibirische   Eisenbahn    im Jahre     1905     veränderte     sich     die     Stadt     rasant.     Die Einwohnerzahl    stieg,    Arbeitsplätze    entstanden.    Nach    den Wirren    des    Bürgerkrieges    1919    wurde    Ulan-Ude,    dessen burjatischen   Name   erst   1934   verliehen   wurde,   zur   Hauptstadt Burjatiens erklärt. Sehenswert     sind     neben     der     uliza     Lenina     mit     ihren Kaufmannsvillen   die   Dreifaltigkeiskirche   aus   dem   Jahr   1809, die   Himmelfahrtkathedrale,   die   Synagoge   in   der   uliza   Smolina 8   und   der   Tempel   des   russischen   Buddhismus.   Auf   dem   Platz der   Räte   erstrahlt   das   größte   Lenindenkmal   der   Welt.   Ein burjatisches       Sprichwort sagt,   dass   die   besiegten Herrscher       auf       dem Hauptplatz     zur     Schau gestellt               werden. Unterhält   man   sich   mit den   Einheimischen   über dieses                  Kapitel Russlands,     so     kommt häufig   zur   Sprache,   dass eigentlich     ein     anderer Kopf,        Stalin,        dort ausgestellt   sein   müsste, denn     immerhin     haben sie       es       Lenin       zu verdanken,   wie   viele   Minderheiten   in   Russland   eine   eigene Republik    zu    gründen.    Doch    die    Hauptattraktionen    dieser Stadt    liegen    etwas    außerhalb,    das    Freilichtmuseum    für Völkerkunde    und    das    buddhistische    Kloster    Iwolginsk . weitere Ulan-Udé Informationen  (russ.) Bahn: Transsibirische Eisenbahn  Informationen siehe Irkutsk . Nach   Irkutsk:   Transsibzüge:   Nr.   1,   7,   349,   339,   827   am   Tag, 363, 125 über Nacht am Baikalsee. Von Irkutsk: 350, 340, 78, 826 am Tag, 364, 126 über Nacht. Bus:     Busbahnhof,     uliza Sowjetskja:       von       hier fahren       alle       Überland- Linienbusse   ab,   nach   Ust- Bargusin,                    zum Freilichtmuseum   und   zum Kloster     Iwolginsk.     Vom Hauptbahnhof    fahren    die Linienbusse    nach    Irkutsk entlang      des      südlichen Ufers   des   Baikals   und   nach Tschita.   Ulan-Udé   nach   Irkutsk:   5   x   am   Tag   und   1   x   pro Nacht, 7 Stunden Fahrzeit für 750 Rubel. Unterkunft:    Hotel    Geser,    uliza    Ranschurowa    11,    über    die große    Fußgängerbrücke    des    Bahnhofes    gelangt    man    ins Zentrum,   vom   Bahnhof   in   10   min   zu   Fuß   zu   erreichen,   sehr angenehmes   Haus,   freundlich   und   hilfsbereit,   Einzelzimmer 1350    Rubel,    Doppelzimmer    1750    Rubel    beides    inklusiv Frühstück.   Im   Hotel,   in   der   untersten   Etage,   befindet   sich   der Tourenanbieter      BaikalTour,      dort      wird      auch      deutsch gesprochen   (alle   anderen   Anbieter   nur   Russisch   und   ein   klein wenig      Englisch),      bedauerlicherweise      unfreundlich      und unkooperativ     zu     ihren     überhöhten     Preisen.     Selbst     bei fließendem   Russisch,   verstehen   sie   nur:   Sie   wollen   bei   uns buchen. Hotel   Baikal,   uliza   Jerbanowa   12,   Blick   auf   den   Platz   der Räte,    im    Zentrum,    wunderbares    Flair,    freundliches    und hilfsbereites      Personal,      nicht      alle      Zimmer      renoviert, Einzelzimmer    450    Rubel,    Doppelzimmer    990    Rubel    beides inklusive      Frühstück.      Auch      dieses      Hotel      hat      einen Tourenanbieter   im   Haus.   Nur   Russisch,   zuvorkommend   und faire   Preise   für   Ausflüge   zum   Kloster   Iwolginsk    und   zum Freilichtmuseum. Ust-Bargusin :   Einer   der   ältesten   Orte,   1666   gegründet,   am Ufer   des   Baikals.   1952   wurde   der   Ort   vom   Ufer   weg   verlegt. Man    befürchtete    mit    Errichtung    des Staudammes        in         Irkutsk,        der Wasserstand    des    Baikals    würde    sich erhöhen.      Diese      Befürchtung      war unbegründet.   Vom   alten   Ort   ist   nichts mehr   zu   sehen,   da   man   die   sibirischen Holzhäuser   leicht   auseinander   nehmen und    an    einem    anderen    Ort    wieder aufbauen   kann.   Hier   entstand   1922   die erste   große   Fischfabrik   am   Baikal.   Sie gehörte   bis   zur   Enteignung   1935   den Gebrüdern         Wassermann,         einer jüdischen        Kaufmannsfamilie        aus Posolsk.    Mitte    des    20.    Jahrhunderts lebten   bereits   1500   Menschen   im   Ort, die     Infrastruktur     wurde     ausgebaut. Heute    gibt    es    in    Ust-Bargusin    keine staatlichen      Arbeitgeber      mehr,      die Fischfabrik,   das   Traktorenwerk   und   die Baufirma          mussten          inzwischen schließen.   So   leben   die   Bewohner   vom Fischfang    und    Tourismus.    Angesichts der   nahe   gelegenen   Halbinsel   „Heilige Nase“    bietet    der    Ort    einen    idealen Ausgangspunkt   für   Trekkingtouren   und Bootswandern.        Im        Nationalpark „Sabaikalski“         ist         ein         Führer unerlässlich.     Der     Strand     von     Ust- Bargusin      zieht      sich      über      sechs Kilometer   an   der   gleichnamigen   Bucht hin.    Vom    Ort    bequem    zu    erreichen, circa vier Kilometer. Bus:   Haltestelle   an   der   Spitzen   Ecke   uliza   Lenina   und   uliza Boscharowa,    auf    der    Höhe    uliza    Frunse.    Aus    Ulan-Udé: Linienbus 7.30 Uhr und Linientaxi 7.00 Uhr. Nach Ulan-Udé: Linienbus 8.00 Uhr und Linientaxi 7.00 Uhr. Unterkunft:          Visit-Zentrum,          Informations-          und Vermittlungsbüro:   Ende   uliza   Lenina,   höhe   uliza   Tschapajewa, Montag    bis    Freitag    10    –    18    Uhr,    im    Sommer    um    die Mittagszeit   auch   Samstag   und   Sonntag.   Ein   Muss   für   alle Besucher     dieses     Ortes:     Hier     kann     man     beinah     alles ausleihen:   Zelte,   Isomatten,   Fahrräder   etc.   Touren   werden angeboten     und     Kulturführungen.     Seit     2005     bietet     das Zentrum auch eigene Unterkünfte an. Alle   Unterkünfte   haben   den   gleichen   Standard,   Innentoilette und   Innenwaschbecken,   150   Rubel   Verpflegung,   450   –   750 Rubel pro Nacht und Zimmer, 2 – 3 Bett Zimmer. Pension   Rasuwajew   &   Heitzmann,   uliza   Jubileinaja   60/2,   sie spricht deutsch, er englisch, 2 Zimmer. Pension   Loginow,   uliza   Komsomolskaja   19,   15   Zimmer,   mit Internetanschluss, Vollpension 450 Rubel. Hinweis:   Alle   Angaben   in   diesem   Beitrag   beziehen   sich   auf die   vorherrschende   Ortszeit.   Die   Uhren   auf   den   Bahnhöfen   zu den    Bahnsteigen    hin    zeigen    immer    Moskauer    Zeit,    zur Ortschaft hin immer die Ortszeit.
Angesichts der nahe gelegenen Halbinsel „Heilige Nase“ bietet der Ort einen idealen Ausgangspunkt für Trekkingtouren und Bootswandern.

Anreise:

Flugzeug:    von    Moskau    oder    Nowosibirsk    über    Flughafen Irkutsk   (Linientaxi   Nr.   20   oder   Bus Nr.   20   fährt   ins   Zentrum) oder Ulan-Udé. Bahn:   von   Moskau   über   die   Transsibirische   Eisenbahn   nach Irkutsk,   entlang   des   Südbaikals   nach   Ulan-Udé,   oder   über Baikal-Amur-Magistrale   nach   Sewerobaikalsk   am   Nordufer   des Baikalsses. Die    angegebenen    Preise    (Stand:    August    2015)    gelten    für durchgehende      Fahrten      der      Transsibirischen      Eisenbahn (Inlandsdurchschnittspreise)   am   jeweiligen   Startbahnhof,      alle Züge halten in Irkutsk und oder Ulan-Udé: Moskau   -   Wladiwostok   (Hauptroute):   1.   Klasse   =   420   Euro   / 2. Klasse =  200 Euro Moskau   -   Ulan-Bator   -   Peking   (Transmongolische   Route):   1. Klasse = 320 Euro / 2. Klasse = 200 Euro Moskau    -    Mandschurei    - P       e       k       i       n       g         T   Route):   1.   Klasse   =   360 Euro   /   2.   Klasse   =   230 Euro Moskau   -   Ulan-Bator:   1. Klasse   =   240   Euro   /   2. Klasse = 160 Euro Moskau         -         Irkutsk (Baikalregion):   1.   Klasse =   270   Euro   /   2.   Klasse   = 140 Euro Nowosibirsk   -   Irkutsk:   1. Klasse    =    75    Euro    /    2. Klasse = 70 Euro Irkutsk     -     Peking:     1. Klasse   =   290   Euro   /   2. Klasse = 200 Euro Irkutsk   -   Ulan   Bator:   nur 2. Klasse = 110 Euro weitere Reiseinformationen zur Transsibirische Eisenbahn Alle    Preisangaben    ohne    Gewähr,    Angaben    in    Euro,    da    oft Preise   auch   in   Euro   ausgeschrieben   sind,   1   Euro   =   73   Rubel (August 2015)

Russland -

Transsibirische

Eisenbahn

ein Dia-, Ton- Vortrag (DVD Video) von Jan Balster ab 4,99 Euro zur DVD / Download  
DVD Russland Transsibirische Eisenbahn Transsib
Teil 1: südlicher Baikal, Baikalbahn Teil 2: westlicher und nördlicher Baikal, Insel Olchon Teil 3: östlicher Baikal, Anreise
Ulan-Udé - größte Lenindenkmal der Welt, Baikal, Russland, Sibirien Russland - Sibirien - Haupttempel der Klosteranlage Iwolginsk - Buddhismus - Lamaismus "Russland -  entlang der  Transsibirischen  Eisenbahn  (Transsib)"  Wandkalender  zum Kalender