© Copyright 2001 - 2017 Jan Balster - Alle Rechte vorbehalten. (Bildjournalist, Reisejournalist, Autor und Globetrotter)
Anziegen
Bilder - Fotos - digitale Bildagentur - Fotografien von Jan Balster Belletristik, ebooks, Reiseliteratur, Kinderbücher, Biografien, Kochbücher, Hörbücher, CD & DVD, fremdsprachige Literatur, Sachbücher und Fachbücher, antiquarische Bücher

auf-weltreise.de backpacking Reisen & Fotografieren

Die Toleranz ist schuld

Fragmente zum Populismus, über Flüchtlinge und AfD

Seite 1   Seite 2

Frau Merkel und ihre SPD, die CDU

Nun   mag   man   zur   Politik   von   Frau   Merkel   stehen   wie   jedem   beliebt,   sofern   man   weder beschönigt   noch   verschlechtert.   Und   vor   allem   helfen   keine   populistischen   (hier   ist   das Wort   angebracht)   Artikel   wie   »Das   Zerwürfnis«   ( Spiegel   Nr.   12    vom   19.   März   2016)   zum Thema   Wahlerfolg   der   AfD.   Darin   wird   Frau   Merkel   freigesprochen,   elitär   zu   sein.   Erinnern wir   uns   nur   daran,   mit   welchem   Engagement   sie   ihren   parteilichen   Ziehvater   Helmut   Kohl los   geworden   ist.   Genauer   betrachtet,   ist   von   der   alten   Parteiriege    heute   nur   noch   Herr Schäuble   geblieben.   Weiterhin   wird   behauptet:   Frau   »Merkel   hat   die   CDU   soweit   nach links   gerückt«,   deshalb   flüchten   so   viele   Wähler   ins   Lager   der   AfD.   Die   Merkel-Regierung vereint   alles,   nur   das   linke   Gedankengut,   was   die   CDU   bis   Mitte   der   90ziger   Jahre   des vergangenen   Jahrhunderts   noch   hatte,   radierte   Frau   Merkel   vollkommen   aus.   Auch   mit Hilfe der veränderten politischen Situation auf der Weltkugel. Was   hat   sie   während   ihrer   Regierungszeiten   geschafft?   Was   hat   sie   für   die   in   Deutschland lebenden   (auch   Migranten   etc.)   Menschen   getan?   Schauen   wir   uns   nur   ein   paar   Themen an. Erstens:   Die   Arbeitslosen    halbiert.   Statistisch   gesehen,   ja.   Den   Grundstein   allerdings   hat   die   vorangegangene   Regierungskoalition aus   SPD   und   Grünen   gelegt.   Die   SPD   wird   dafür   gesteinigt,   wobei allein   der   CDU   Regierung   unter   Kanzlerin   Frau   Merkel   heute   den einzigen   positiven   Effekt   der   Hartz   IV   Gesetze   für   sich   beansprucht. Hierzu    sei    bemerkt,    dass    die    CDU    dieses    Gesetz    damals    hätte kippen   können,   denn   Rot-Grün   hatte   bereits   am   7.   April   1999   keine Mehrheit   mehr   im   Bundesrat.   (Eine   Mehrheit   im   Bundesrat    hatte Schwarz-Gelb    zwar    erst    ab    dem    16.    Mai    2002,    doch    stark    zu bezweifeln   ist,   dass   sich   die   Linke   ihrer   Stimmen   enthalten   hätte.) Der   Entwurf   zu   Hartz   IV   stammt   von   der   Bertelsmann   Stiftung,   in dessen    Vorstand    Liz    Mohn,    eine    der    einflussreichsten    und    reichsten    Medienfrauen Deutschlands, die wirtschaftliche Richtungsfragen beeinflusst. Zweitens:    Frau    Merkel    hat    den    Mindestlohn     eingeführt, obgleich    sie    ihn    gar    nicht    wollte.    Dem    Koalitionspartner zuliebe?   Den   Mindestlohn   hätte   die   SPD   allerdings   während ihrer   Regierungszeit   mit   der   Mehrheit   im   Bundestag   bis   1999 locker     einführen     können.     Zu     diesem     Zeitpunkt     waren allerdings    nur    die    Grünen    und    die    Linke    dafür.    Auch    hier wurde   und   wird   dem   Bürger   etwas   positives   verkauft.   Dieser Lohn   schützt   allein   die   Rentenkasse.   Hier   gilt,   um   im   Alter   auf Grundsicherung    (mind.    773    Euro    monatlich)    zu    kommen, muss     der     Arbeitnehmer     wenigstens     12,17     Euro     im Durchschnitt   pro   Stunde   (1947   Euro   monatlich   Brutto),   40 Jahre   lang,   ohne   Fehlzeiten   verdient   haben.*   Das   bedeutet für   diesen   arbeitenden   Menschen,   dass   er   nicht   nur   heute darben    darf ,    sondern    während    seiner    Rente     noch    mehr darben   muss .   Hieraus   können   wir   unschwer   ermessen,   wo sind    der    Mindestlohn    einpegeln    muss.    (Anmerkung:    Ein Mindestlohn    von    8,50    Euro    Brutto    pro    Stunde    bringt    den Arbeitgeber   nicht   um.   Was   ihn   nervt,   sind   die   Nebenkosten, die   aus   den   Nebentätigkeiten   -   Verwaltung   der   Arbeitnehmer -   entstehen.   Genau   diese   Nebenkosten   sind   beinah   allesamt nicht     gewinn-     oder     umsatzabhängig,     sondern     müssen pauschal   entrichtet   werden.   Das   macht   vor   allem   den   Kleinst- ,   Klein-   und   einigen   Mittelstandsunternehmen*   zu   schaffen. Der     staatliche     Verwaltungsapparat     kontrolliert     teilweise Zahlungen,   welche   er   zuvor   selbst   oder   eine   andere   Behörde eingezogen     hat.)     Gerade     im     Sektor     Mindestlohn     und Niedriglohn   hat   es   Frau   Merkel   und   die   CDU   geschafft,   was bereits    2010    ( Hans-Böckler-Stiftung )     abzusehen    war    und 2013     mit     dem     Vierten     Armuts-     und     Reichtumsbericht   bewiesen      wurde,      aus      dem      einstigen      Hochlohnland Deutschland,   ein   Land   mit   dem   größten   Niedriglohnsektor   in Europa     zu     schaffen.     Aus     dem     Vierten     Armuts-     und Reichtumsbericht   geht   eindeutig   hervor,   dass   wir   heute   mehr als   30   Prozent   der   erwerbsfähigen   Bevölkerung      nichts weiter   anbieten   können   als   Grundsicherung .   (Deutsche Wirtschaftsnachrichten:   » Die   Schande   von   Europa «,   29.   März 2014)   Frau   Katja   Mast    (SPD)   fast   diese   Entwicklung   mit   den Worten:      »Wer      Vollzeit      arbeitet,      kann      jetzt      ohne Sozialleistungen    von    seiner    Arbeit    leben«    zusammen.    Und Frau   Andrea   Nahles   (SPD)   stellt   nüchtern   fest:   »Armut   und Armutsbekämpfung   ist   ein   Thema,   das   uns   alle   umtreibt   und keinen   von   uns   unberührt   lässt…   [wir   wollen   deshalb]   den Ursachen   und   Wirkungen   von   Armut   noch   besser   auf   die   Spur kommen.«     ( Quelle:      Bundesministerium     für     Arbeit     und Soziales)   Genau   aus   diesem   Ansatz   plant   Frau   Nahles   bereits eine    neue    Hartz-IV-Reform    (Quelle:    Focus    » Wie    Andrea Nahles   Arbeitslose   um   ihre   Rechte   bringt «,   17.   Mai   2016)    und möchte   vorab   schon   einmal   Alleinerziehenden   ihre   Leistungen (Quelle:       RT       Deutsch:       » Erneuter       SPD-Angriff       auf Geringverdiener     –    Nahles    will    alleinerziehenden    Müttern Hartz   IV   kürzen «,   28.   April   2016)   kürzen.   Hier   rollt   eine (Renten)Armutswelle   auf   uns   zu,   von   dessen   Ausmaß   wir   uns heute noch keine Vorstellung bilden können. Drittens:   Steuern ,   kaum   etwas   fürchten   wir   in   Deutschland mehr.   Wenn   es   darum   geht,   Steuern   zu   senken,   zu   sparen, sind   wir   dabei.   Gleichsam   kennen   wir   uns   aber   bei   diesem Thema     so     schlecht     aus.     Deshalb     hören     wir     so     gern Wahlversprechen        (Quelle:       Spiegel       »Wahlkampf       mit Weichzeichner«   20.   Juni   2005):   »Mit   der   CDU   wird   es   definitiv   keine   Mehrbelastung   der Bürger     geben«     (Johann     Wadephul,     CDU,     2005),     »Es     wird     keinen     Abbau     von Sozialleistungen    geben«    (Christoph    Böhr,    CDU,    2005),    »Wir    brauchen    nicht    über Kürzungen   zu   reden«   (Volker   Kauder,   CDU,   2005).   Herausgekommen   ist   ein   Jahr   später die     größte     Steuererhöhung      (Quelle:     Spiegel     » Bundestag     beschließt     größte Steuererhöhung   seit   1949 «,   19.   Mai   2006)    in   der   Geschichte   der   Bundesrepublik .   Die Mehrwertsteuer   stieg   auf   19   Prozent.   Zur   Fairness   muss   man   bemerken,   dass   aus   den Unterlagen   für   den   Fall   eines   Wahlsieges   2005   eine   Anhebung   der   Mehrwertsteuer   auf   18 Prozent    bereits    vorgesehen    war    (Einige    Parteimitglieder    haben    sicher    das    eigene Wahlprogramm   nicht   gelesen).   Paradox   erscheint   hier,   dass   die   SPD   in   Koalition   mit   der CDU   sogar   noch   ein   Prozent   mehr   zugestand,   obgleich   sie   sich   vor   der   Wahl   gegen   eine Erhöhung   aussprach.   Dieses   Thema   verfolgt   nicht   nur   Herr   Kauder   (CDU)   weiter:   »Es   gibt überhaupt   keinen   Grund,   eigene   Positionen   zu   räumen.   Grundlage   für   alle   Gespräche   ist das     Regierungsprogramm     von     CDU     und     CSU     und     nichts     anderes.     Dort     sind Steuererhöhungen    aus    gutem    Grund    ausgeschlossen.    Wir    können    mit    Ruhe    und Gelassenheit    in    die    Gespräche    gehen.«    (Quelle:    Wirtschaftswoche    » Jetzt     doch Steuererhöhungen   mit   der   Union? «,   26.   September   2013)   Für   diese   Versprechen wählen    dann    35    Prozent    der    Bevölkerung    Deutschlands    die    CDU.    Steuersenkungen verbinden   wir   häufig   mit   der   Lohnsteuer,   nur   dies   ist   eine   Steuer,   welche   den   wenigsten etwas   bringt.   Bleiben   wir   bei   unserem   Niedriglohn:   Wer   1900   Euro   verdient,   zahlt   in Lohnsteuerklasse    I    175    Euro    Steuern,    in    Klasse    III    4,50    Euro.    Wer    6200    Euro (Beitragsbemessungsgrenze   -   Anmerkung:   Sozialabgaben   steigen   nicht   mehr,   gleich   wie viel   man   darüber   verdient.)   erhält,   zahlt   1600   Euro   (I)   bzw.   1024   Euro   (III).   Wird   jetzt die   Steuer   um   5   Prozent   gesenkt,   hat   der   Geringverdiener   8,75   Euro   mehr   in   der   Tasche, der   Spitzenverdiener   aber   über   80   Euro.   Bei   der   Mehrwertsteuer   allerdings   spart   oder bezahlt   jeder   immer   19   oder   7   Prozent   von   dem   Produkt,   welches   er   konsumiert.   Da dürfen   wir   uns   glücklich   schätzen,   dass   es   keine   Steuererhöhung   wegen   Flüchtlingen   gibt. »Ja,     definitiv«,     betont     Bundeskanzlerin     Frau     Merkel     (Quelle:     Tagespiegel     » Kein Flüchtlings-Soli und keine Steuererhöhungen «, 11. Oktober 2015). Was für ein Zynismus. Andererseits,   und   das   sollte   jedem   Bundesbürger   klar   sein,   Steuern   müssen   gezahlt werden   und   zwar   jeder   ohne   Ausnahme.   Ohne   sie   würde   unsere   öffentliche        Infrastruktur        (Verkehr,        Bildungseinrichtungen, Krankenhäuser    etc.),    alles,    was    jeder    von    uns    benutzt,    völlig zusammenbrechen. Steuern   müssen   ohne   Unterstellungen   eingefordert   werden.   Nicht jeder   Gastronom,   welcher   drei   Pizzakartons   zu   viel   in   seinem   Lager hat,    ist    ein    notorischer    Betrüger.    Vor    allem,    weil    dies    einem passiert,   wird   das   pauschal   für   alle   geltend   gemacht.   So   lautet   ein Urteil   des   Oberlandesgerichtes   Karlsruhe :    »Ein   Finanzbeamter, der    im    Einspruchsverfahren    Steuern    bewusst    falsch    festsetzt, begeht   keine   Rechtsbeugung«*   Ebenfalls   dürfen   Steuern   auch   keine Verhandlungssache   sein,   was   u.   a.   die   CDU-Spendenaffäre   aus   dem Jahr   2001   verdeutlicht,   wobei   sich   der   damalige   Ministerpräsident Roland    Koch    (CDU)    auf    die    Seite    seiner    Parteifreunde    (die eigentlichen   Steuerstraftäter)   stellte   und   diese   Spendenaffäre   zur Steuerfahnder-Affäre    (Quellen:   Frankfurter   Rundschau ,   Partei   für soziale   Gleichheit ,   Rudolf   Schmenger ,   einer   der   vier   ehemaligen Steuerfahnder) abwertete. Diese   Liste   ließe   sich   beliebig   fortsetzen.   Einerseits   verdeutlicht   sie, wie    sehr    Bundeskanzlerin    Frau    Dr.    Merkel    einen    Thatcherismus verfolgt,    andererseits    sollten    wir    uns    fragen,    wie    wollen    wir    in Zukunft   leben?   Was   können   wir,   jeder   einzelne   tun,   um   Toleranz und    Vertrauen    zu    schaffen.    Wollen    wir    einen    demokratischen Föderalismus ?   Recht   machen,   kann   man   es   nicht   jedem.   Oder wollen   wir   die   Politik   der   Zukunft   den   politisch   Rechts   orientierten Parteien und Mitbewohnern überlassen? Nehmen   wir   aus   jeder   demokratisch   orientierten   Partei   die   fähigsten   Leute   und   diese   gibt es   in   der   CDU,   der   SPD,   den   Grünen,   der   FDP   und   den   Linken,   diese   setzten   sich vernünftig   zusammen.   Sie   einigen   sich   auf   eine   Politik.   Diese   fähigen   Leute   bezahlen   wir ordentlich,   so   dass   sie   auf   keine   Stütze   in   Form   von   Dividenden   oder   Boni   aus   der Wirtschaft angewiesen sind. Dann wird es eine Politik, die dem Menschen gilt und nützt.
Medien machen Politik NachDenkSeiten: »Das Triumfeminat – Angela Merkel, Friede Springer, Liz Mohn« (28. Januar 2011) Tagesspiegel: »Macht ohne Mandat« (25.  September 2006)
Niedriglohn & Rente Handelsblatt: »Merkel bekräftigt NEIN zum gesetzlichen Mindestlohn«, (25. Mai 2013) * Bei diesem Beispiel wurde davon ausgegangen, dass sich der durchschnittliche Brutto-Jahreslohn (2015: 32640 Euro = 1 Endgeltpunkt) in den kommenden 20 Jahren ebenso entwickelt wie in den vergangen 20 Jahren, die Kaufkraft und Lebensumstände gleich bleiben. Ebenso wurde davon ausgegangen, dass kein anzurechnendes Vermögen vorhanden ist, welches in Abzug gebracht werden muss, z. B. mehr als 2600 Euro Vermögen (SGB XII § 90), Kinder verdienen mehr als 100000 Euro im Jahr, Riester- oder Rürup- Renten etc. Wer demnach zu Rentenbeginn weniger als 29 Entgeltpunkte vorweisen kann, bekommt immer Grundsicherung. Kleinst-, Klein- und Mittelstandsunternehmen sind 99% aller Unternehmen in Deutschland. Sie tragen zu 80% die Last unserer Volkswirtschaft und somit den Löwenanteil des Bruttoinlandsproduktes.  s. u. a. Statistisches Bundesamt Hans-Böckler-Stiftung (Mitbestimmungs-, Forschungs- und Studienförderungswerk des Deutschen Gewerkschaftsbundes, 2012) Vierter Armuts- und Reichtumsbericht EU-info Deutschland: »Deutschland hat schwächste Reallohn- Entwicklung in der EU« (24. Mai 2016) Berliner Zeitung: »Lohnentwicklung in Deutschland« (14. September 2014) Spiegel: Studie Reallöhne  (6. Januar 2010) ca. 44 Mill. Menschen sind erwerbsfähig (März 2016), davon haben 3,8 Mill. Menschen keine Arbeit, 10,8 Mill. im Niedriglohnsektor  (weniger als 1900 Euro Brutto im Monat), 1 Mill. Menschen sind verdeckt arbeitslos. Sie erhalten entweder eine Fremdförderung, befinden sich in Umschulungen, sind krank oder stehen dem Arbeitsmarkt aus anderen Gründen kurzzeitig nicht zur Verfügung. Es gilt, Arbeit hat, wer mehr als 3 Stunden am Tag einer bezahlten Tätigkeit nachkommt.
OLG Karlsruhe * Urteil OLG Karlsruhe,3. Strafsenat, 3 Ws 179/86 vom 21. Oktober 1986 - Anmerkung zu diesem Zitat: Bevor Sie dieses Zitat im Internet recherchieren und Auskünfte dazu erwarten, sei darauf hingewiesen, was meine Recherche ergab. Bei allen großen Suchmaschinen tummelten sich unter den ersten 100 Suchergebnissen lediglich zwei seriöse und eine unklare Internetseite. Dieses Zitat wird oft auf Seiten genutzt, welche nationalsozialistisches Gedankengut verbreiten. Denn wie jedes muss auch dieses Zitat immer im Kontext beurteilt werden. Näheres können Sie von einem Rechtsanwalt, er hat meist Zugang zum juris Rechtsportal, ihrer Wahl erfahren oder direkt beim Oberlandesgericht in Karlsruhe.
Nehmen wir aus jeder Partei die fähigsten Leute. Dann wird es eine Politik, die dem Menschen gilt und nützt.
»Nur wer arbeitet, soll auch essen« Franz Müntefering (SPD) »Deutschland geht es gut« Dr. Angela Menkel (CDU)   »sozial ist, was Arbeit schafft.« Franz-Josef Jung (CDU), taz: »Slogan aus Nazizeit«
Die wirtschaftspolitische Tätigkeit des Staates sollte auf die Gestaltung des Rechtsrahmens fokussiert sein, nicht auf die Lenkung des Wirtschaftsprozesses selbst. Stärkere Binnenwirtschaftsorientierung, nur diese kann der Staat oder die EU in Krisenzeiten besser beherrschen. Ein soziales Rentensystem, in welches jeder, auch Pensionsberechtigte, Beamte, Politiker und Verdiener über der Beitragsbemessungsgrenze usw., einzahlt und auch Rente daraus bezieht. Dazu eine Mindestrente nach oben gedeckelt (nach dem Model der Schweiz)   Ein Gesundheitssystem, wo ebenfalls jeder einzahlt. Wir sollten jeden verfügbaren Euro in die Zukunft unserer Kinder, in ein Bildungssystem stecken, damit jeder, unabhängig von den finanziellen Möglichkeiten der Eltern, die Chance hat, sich Wissen anzueignen und ein eigenverantwortliches Leben aufbauen kann. Mit Bildung und der Krankenversorgung dürfen keine Gewinne gemacht werden. Wenn wir uns dann noch vom Unterwürfigkeitsgebaren den USA gegenüber verabschieden und mit ihnen auf Augenhöhe verhandeln, dann schaffen wir den Krieg ab und können nach Herzenslust Geschäfte mit Russland, China, Kanada, den USA, Australien, allen Ländern, die dies wollen, machen. Dabei hat jeder Mal einen Nachteil und jeder Mal einen Vorteil, wie das in einer Demokratie sein sollte.
© Copyright 2001 - 2017 Jan Balster - Alle Rechte vorbehalten. (Bildjournalist, Reisejournalist, Autor und Globetrotter)
Anziegen
Bilder - Fotos - digitale Bildagentur - Fotografien von Jan Balster

Belletristik, ebooks, Reiseliteratur, Kinderbücher, Biografien, Kochbücher, Hörbücher, CD & DVD, fremdsprachige Literatur, Sachbücher und Fachbücher, antiquarische Bücher

auf-weltreise.de backpacking Reisen & Fotografieren

Die Toleranz ist schuld

Fragmente zum Populismus, über Flüchtlinge und AfD

Seite 1   Seite 2

Frau Merkel und ihre SPD, die CDU

Nun   mag   man   zur   Politik   von   Frau   Merkel   stehen   wie   jedem   beliebt,   sofern   man weder   beschönigt   noch   verschlechtert.   Und   vor   allem   helfen   keine   populistischen (hier   ist   das   Wort   angebracht)   Artikel   wie   »Das   Zerwürfnis«   ( Spiegel   Nr.   12    vom   19. März   2016)   zum   Thema   Wahlerfolg   der   AfD.   Darin   wird   Frau   Merkel   freigesprochen, elitär   zu   sein.   Erinnern   wir   uns   nur   daran,   mit   welchem   Engagement   sie   ihren parteilichen   Ziehvater   Helmut   Kohl   los   geworden   ist.   Genauer   betrachtet,   ist   von der    alten    Parteiriege     heute    nur    noch    Herr    Schäuble    geblieben.    Weiterhin    wird behauptet:   Frau   »Merkel   hat   die   CDU   soweit   nach   links   gerückt«,   deshalb   flüchten so   viele   Wähler   ins   Lager   der   AfD.   Die   Merkel-Regierung   vereint   alles,   nur   das   linke Gedankengut,    was    die    CDU    bis    Mitte    der    90ziger    Jahre    des    vergangenen Jahrhunderts   noch   hatte,   radierte   Frau   Merkel   vollkommen   aus.   Auch   mit   Hilfe   der veränderten politischen Situation auf der Weltkugel. Was   hat   sie   während   ihrer   Regierungszeiten   geschafft?   Was   hat   sie   für   die   in Deutschland   lebenden   (auch   Migranten   etc.)   Menschen   getan?   Schauen   wir   uns   nur ein paar Themen an. Erstens:   Die   Arbeitslosen    halbiert.   Statistisch gesehen,   ja.   Den    Grundstein   allerdings   hat   die vorangegangene   Regierungskoalition   aus   SPD und    Grünen    gelegt.    Die    SPD    wird    dafür gesteinigt,    wobei    allein    der    CDU    Regierung unter   Kanzlerin   Frau   Merkel   heute   den   einzigen positiven   Effekt   der   Hartz   IV   Gesetze   für   sich beansprucht.   Hierzu   sei   bemerkt,   dass   die   CDU dieses    Gesetz    damals    hätte    kippen    können, denn   Rot-Grün   hatte   bereits   am   7.   April   1999 keine    Mehrheit    mehr    im   (Eine     Mehrheit     im Bundesrat           hatte Schwarz-Gelb      zwar erst   ab   dem   16.   Mai 2002,       doch       stark       zu bezweifeln   ist,   dass   sich   die Linke         ihrer         Stimmen enthalten     hätte.)     Der Entwurf     zu     Hartz     IV stammt         von         der Bertelsmann    Stiftung,    in dessen    Vorstand    Liz    Mohn, eine     der     einflussreichsten     und     reichsten     Medienfrauen Deutschlands,     die wirtschaftliche Richtungsfragen beeinflusst. Zweitens:   Frau   Merkel   hat   den   Mindestlohn   eingeführt,   obgleich   sie   ihn   gar   nicht   wollte. Dem        Koalitionspartner        zuliebe?        Den Mindestlohn   hätte   die   SPD   allerdings   während ihrer    Regierungszeit    mit    der    Mehrheit    im Bundestag   bis   1999   locker   einführen   können. Zu   diesem   Zeitpunkt   waren   allerdings   nur   die Grünen   und   die   Linke   dafür.   Auch   hier   wurde und   wird   dem   Bürger   etwas   positives   verkauft. Dieser    Lohn    schützt    allein    die    Rentenkasse. Hier    gilt,    um    im    Alter    auf    Grundsicherung (mind.   773   Euro   monatlich)   zu   kommen,   muss der   Arbeitnehmer   wenigstens   12,17   Euro   im Durchschnitt   pro   Stunde   (1947   Euro   monatlich Brutto),     40     Jahre     lang,     ohne     Fehlzeiten verdient    haben.*    Das    bedeutet    für    diesen arbeitenden    Menschen,    dass    er    nicht    nur heute   darben   darf ,   sondern   während   seiner Rente     noch    mehr    darben    muss .    Hieraus können   wir   unschwer   ermessen,   wo   sind   der Mindestlohn   einpegeln   muss.   (Anmerkung:   Ein Mindestlohn   von   8,50   Euro   Brutto   pro   Stunde bringt    den    Arbeitgeber    nicht    um.    Was    ihn nervt,    sind    die    Nebenkosten,    die    aus    den Nebentätigkeiten        -        Verwaltung        der Arbeitnehmer     -     entstehen.     Genau     diese Nebenkosten     sind     beinah     allesamt     nicht gewinn-      oder      umsatzabhängig,      sondern müssen     pauschal     entrichtet     werden.     Das macht    vor    allem    den    Kleinst-,    Klein-    und einigen         Mittelstandsunternehmen*         zu schaffen.    Der    staatliche    Verwaltungsapparat kontrolliert    teilweise    Zahlungen,    welche    er zuvor     selbst     oder     eine     andere     Behörde eingezogen       hat.)       Gerade       im       Sektor Mindestlohn    und    Niedriglohn    hat    es    Frau Merkel    und    die    CDU    geschafft,    was    bereits 2010   ( Hans-Böckler-Stiftung )    abzusehen   war und    2013    mit    dem    Vierten    Armuts-    und Reichtumsbericht     bewiesen    wurde,    aus    dem einstigen   Hochlohnland   Deutschland,   ein   Land mit   dem   größten   Niedriglohnsektor   in   Europa zu    schaffen.    Aus    dem    Vierten    Armuts-    und Reichtumsbericht   geht   eindeutig   hervor,   dass wir     heute     mehr     als     30     Prozent     der erwerbsfähigen      Bevölkerung            nichts weiter           anbieten           können           als Grundsicherung .                            (Deutsche Wirtschaftsnachrichten:     » Die     Schande     von Europa «,    29.    März    2014)    Frau    Katja    Mast   (SPD)   fast   diese   Entwicklung   mit   den   Worten: »Wer     Vollzeit     arbeitet,     kann     jetzt     ohne Sozialleistungen     von     seiner     Arbeit     leben« zusammen.    Und    Frau    Andrea    Nahles    (SPD) stellt        nüchtern        fest:        »Armut        und Armutsbekämpfung    ist    ein    Thema,    das    uns alle   umtreibt   und   keinen   von   uns   unberührt lässt…   [wir   wollen   deshalb]   den   Ursachen   und Wirkungen    von    Armut    noch    besser    auf    die Spur    kommen.«    ( Quelle:     Bundesministerium für    Arbeit    und    Soziales)    Genau    aus    diesem Ansatz   plant   Frau   Nahles   bereits   eine   neue Hartz-IV-Reform   (Quelle:   Focus   » Wie   Andrea Nahles   Arbeitslose   um   ihre   Rechte   bringt «,   17. Mai   2016)    und   möchte   vorab   schon   einmal Alleinerziehenden   ihre   Leistungen   (Quelle:   RT Deutsch:        » Erneuter        SPD-Angriff        auf Geringverdiener            –           Nahles           will alleinerziehenden   Müttern   Hartz   IV   kürzen «, 28.     April     2016)     kürzen.     Hier     rollt     eine (Renten)Armutswelle   auf   uns   zu,   von   dessen Ausmaß   wir   uns   heute   noch   keine   Vorstellung bilden können. Drittens:   Steuern ,   kaum   etwas   fürchten   wir   in   Deutschland   mehr.   Wenn   es   darum geht,   Steuern   zu   senken,   zu   sparen,   sind   wir   dabei.   Gleichsam   kennen   wir   uns   aber bei   diesem   Thema   so   schlecht   aus.   Deshalb   hören   wir   so   gern   Wahlversprechen   (Quelle:   Spiegel   »Wahlkampf   mit   Weichzeichner«   20.   Juni   2005):   »Mit   der   CDU   wird es    definitiv    keine    Mehrbelastung    der    Bürger    geben«    (Johann    Wadephul,    CDU, 2005),   »Es   wird   keinen   Abbau   von   Sozialleistungen   geben«   (Christoph   Böhr,   CDU, 2005),   »Wir   brauchen   nicht   über   Kürzungen   zu   reden«   (Volker   Kauder,   CDU,   2005). Herausgekommen   ist   ein   Jahr   später   die   größte   Steuererhöhung    (Quelle:   Spiegel » Bundestag   beschließt   größte   Steuererhöhung   seit   1949 «,   19.   Mai   2006)    in   der Geschichte   der   Bundesrepublik .   Die   Mehrwertsteuer   stieg   auf   19   Prozent.   Zur Fairness    muss    man    bemerken,    dass    aus    den    Unterlagen    für    den    Fall    eines Wahlsieges    2005    eine    Anhebung    der    Mehrwertsteuer    auf    18    Prozent    bereits vorgesehen   war   (Einige   Parteimitglieder   haben   sicher   das   eigene   Wahlprogramm nicht   gelesen).   Paradox   erscheint   hier,   dass   die   SPD   in   Koalition   mit   der   CDU   sogar noch   ein   Prozent   mehr   zugestand,   obgleich   sie   sich   vor   der   Wahl   gegen   eine Erhöhung   aussprach.   Dieses   Thema   verfolgt   nicht   nur   Herr   Kauder   (CDU)   weiter: »Es   gibt   überhaupt   keinen   Grund,   eigene   Positionen   zu   räumen.   Grundlage   für   alle Gespräche   ist   das   Regierungsprogramm   von   CDU   und   CSU   und   nichts   anderes.   Dort sind   Steuererhöhungen   aus   gutem   Grund   ausgeschlossen.   Wir   können   mit   Ruhe und   Gelassenheit   in   die   Gespräche   gehen.«   (Quelle:   Wirtschaftswoche   » Jetzt   doch Steuererhöhungen     mit     der     Union? «,     26.     September     2013)     Für     diese Versprechen    wählen    dann    35    Prozent    der    Bevölkerung    Deutschlands    die    CDU. Steuersenkungen   verbinden   wir   häufig   mit   der   Lohnsteuer,   nur   dies   ist   eine   Steuer, welche   den   wenigsten   etwas   bringt.   Bleiben   wir   bei   unserem   Niedriglohn:   Wer   1900 Euro   verdient,   zahlt   in   Lohnsteuerklasse   I   175   Euro   Steuern,   in   Klasse   III   4,50 Euro.    Wer    6200    Euro    (Beitragsbemessungsgrenze    -    Anmerkung:    Sozialabgaben steigen   nicht   mehr,   gleich   wie   viel   man   darüber   verdient.)   erhält,   zahlt   1600   Euro (I)   bzw.   1024   Euro   (III).   Wird   jetzt   die   Steuer   um   5   Prozent   gesenkt,   hat   der Geringverdiener   8,75   Euro   mehr   in   der   Tasche,   der   Spitzenverdiener   aber   über   80 Euro.   Bei   der   Mehrwertsteuer   allerdings   spart   oder   bezahlt   jeder   immer   19   oder   7 Prozent   von   dem   Produkt,   welches   er   konsumiert.   Da   dürfen   wir   uns   glücklich schätzen,   dass   es   keine   Steuererhöhung   wegen   Flüchtlingen   gibt.   »Ja,   definitiv«, betont   Bundeskanzlerin   Frau   Merkel   (Quelle:   Tagespiegel   » Kein   Flüchtlings-Soli   und keine Steuererhöhungen «, 11. Oktober 2015). Was für ein Zynismus. Andererseits,    und    das    sollte    jedem    Bundesbürger    klar    sein,    Steuern    müssen gezahlt    werden    und    zwar    jeder    ohne    Ausnahme.    Ohne    sie    würde    unsere   öffentliche    Infrastruktur    (Verkehr,    Bildungseinrichtungen,    Krankenhäuser    etc.), alles, was jeder von uns benutzt, völlig zusammenbrechen. Steuern       müssen       ohne       Unterstellungen eingefordert   werden.   Nicht   jeder   Gastronom, welcher   drei   Pizzakartons   zu   viel   in   seinem Lager    hat,    ist    ein    notorischer    Betrüger.    Vor allem,    weil    dies    einem    passiert,    wird    das pauschal   für   alle   geltend   gemacht.   So   lautet ein       Urteil       des       Oberlandesgerichtes Karlsruhe :      »Ein     Finanzbeamter,     der     im Einspruchsverfahren    Steuern    bewusst    falsch festsetzt,     begeht     keine     Rechtsbeugung«* Ebenfalls      dürfen      Steuern      auch      keine Verhandlungssache   sein,   was   u.   a.   die   CDU- Spendenaffäre       aus       dem       Jahr       2001 verdeutlicht,      wobei      sich      der      damalige Ministerpräsident   Roland   Koch   (CDU)   auf   die Seite    seiner    Parteifreunde    (die    eigentlichen Steuerstraftäter)         stellte         und         diese Spendenaffäre       zur       Steuerfahnder-Affäre   (Quellen:    Frankfurter    Rundschau ,    Partei    für soziale    Gleichheit ,    Rudolf    Schmenger ,    einer der        vier        ehemaligen        Steuerfahnder) abwertete. Diese    Liste    ließe    sich    beliebig    fortsetzen. Einerseits       verdeutlicht       sie,       wie       sehr Bundeskanzlerin      Frau      Dr.      Merkel      einen Thatcherismus    verfolgt,    andererseits    sollten wir    uns    fragen,    wie    wollen    wir    in    Zukunft leben?   Was   können   wir,   jeder   einzelne   tun,   um   Toleranz   und   Vertrauen   zu   schaffen. Wollen   wir   einen   demokratischen   Föderalismus ?   Recht   machen,   kann   man   es nicht    jedem.    Oder    wollen    wir    die    Politik    der    Zukunft    den    politisch    Rechts orientierten Parteien und Mitbewohnern überlassen? Nehmen   wir   aus   jeder   demokratisch   orientierten   Partei   die   fähigsten   Leute   und diese   gibt   es   in   der   CDU,   der   SPD,   den   Grünen,   der   FDP   und   den   Linken,   diese setzten   sich   vernünftig   zusammen.   Sie   einigen   sich   auf   eine   Politik.   Diese   fähigen Leute   bezahlen   wir   ordentlich,   so   dass   sie   auf   keine   Stütze   in   Form   von   Dividenden oder   Boni   aus   der   Wirtschaft   angewiesen   sind.   Dann   wird   es   eine   Politik,   die   dem Menschen gilt und nützt.
Medien machen Politik NachDenkSeiten: »Das Triumfeminat – Angela Merkel, Friede Springer, Liz Mohn« (28. Januar 2011) Tagesspiegel: »Macht ohne Mandat« (25.  September 2006)
Niedriglohn & Rente Handelsblatt: »Merkel bekräftigt NEIN zum gesetzlichen Mindestlohn«, (25. Mai 2013) * Bei diesem Beispiel wurde davon ausgegangen, dass sich der durchschnittliche Brutto-Jahreslohn (2015: 32640 Euro = 1 Endgeltpunkt) in den kommenden 20 Jahren ebenso entwickelt wie in den vergangen 20 Jahren, die Kaufkraft und Lebensumstände gleich bleiben. Ebenso wurde davon ausgegangen, dass kein anzurechnendes Vermögen vorhanden ist, welches in Abzug gebracht werden muss, z. B. mehr als 2600 Euro Vermögen (SGB XII § 90), Kinder verdienen mehr als 100000 Euro im Jahr, Riester- oder Rürup- Renten etc. Wer demnach zu Rentenbeginn weniger als 29 Entgeltpunkte vorweisen kann, bekommt immer Grundsicherung. Kleinst-, Klein- und Mittelstandsunternehmen sind 99% aller Unternehmen in Deutschland. Sie tragen zu 80% die Last unserer Volkswirtschaft und somit den Löwenanteil des Bruttoinlandsproduktes.  s. u. a. Statistisches Bundesamt Hans-Böckler-Stiftung (Mitbestimmungs-, Forschungs- und Studienförderungswerk des Deutschen Gewerkschaftsbundes, 2012) Vierter Armuts- und Reichtumsbericht EU-info Deutschland: »Deutschland hat schwächste Reallohn- Entwicklung in der EU« (24. Mai 2016) Berliner Zeitung: »Lohnentwicklung in Deutschland« (14. September 2014) Spiegel: Studie Reallöhne  (6. Januar 2010) ca. 44 Mill. Menschen sind erwerbsfähig (März 2016), davon haben 3,8 Mill. Menschen keine Arbeit, 10,8 Mill. im Niedriglohnsektor  (weniger als 1900 Euro Brutto im Monat), 1 Mill. Menschen sind verdeckt arbeitslos. Sie erhalten entweder eine Fremdförderung, befinden sich in Umschulungen, sind krank oder stehen dem Arbeitsmarkt aus anderen Gründen kurzzeitig nicht zur Verfügung. Es gilt, Arbeit hat, wer mehr als 3 Stunden am Tag einer bezahlten Tätigkeit nachkommt.
OLG Karlsruhe * Urteil OLG Karlsruhe,3. Strafsenat, 3 Ws 179/86 vom 21. Oktober 1986 - Anmerkung zu diesem Zitat: Bevor Sie dieses Zitat im Internet recherchieren und Auskünfte dazu erwarten, sei darauf hingewiesen, was meine Recherche ergab. Bei allen großen Suchmaschinen tummelten sich unter den ersten 100 Suchergebnissen lediglich zwei seriöse und eine unklare Internetseite. Dieses Zitat wird oft auf Seiten genutzt, welche nationalsozialistisches Gedankengut verbreiten. Denn wie jedes muss auch dieses Zitat immer im Kontext beurteilt werden. Näheres können Sie von einem Rechtsanwalt, er hat meist Zugang zum juris Rechtsportal, ihrer Wahl erfahren oder direkt beim Oberlandesgericht in Karlsruhe.
»Nur wer arbeitet, soll auch essen« Franz Müntefering (SPD) »Deutschland geht es gut« Dr. Angela Menkel (CDU)   »sozial ist, was Arbeit schafft.« Franz-Josef Jung (CDU), taz: »Slogan aus Nazizeit«
Nehmen wir aus jeder Partei die fähigsten Leute. Dann wird es eine Politik, die dem Menschen gilt und nützt.
Die wirtschaftspolitische Tätigkeit des Staates sollte auf die Gestaltung des Rechtsrahmens fokussiert sein, nicht auf die Lenkung des Wirtschaftsprozesses selbst. Stärkere Binnenwirtschaftsorientierung, nur diese kann der Staat oder die EU in Krisenzeiten besser beherrschen. Ein soziales Rentensystem, in welches jeder, auch Pensionsberechtigte, Beamte, Politiker und Verdiener über der Beitragsbemessungsgrenze usw., einzahlt und auch Rente daraus bezieht. Dazu eine Mindestrente nach oben gedeckelt (nach dem Model der Schweiz)   Ein Gesundheitssystem, wo ebenfalls jeder einzahlt. Wir sollten jeden verfügbaren Euro in die Zukunft unserer Kinder, in ein Bildungssystem stecken, damit jeder, unabhängig von den finanziellen Möglichkeiten der Eltern, die Chance hat, sich Wissen anzueignen und ein eigenverantwortliches Leben aufbauen kann. Mit Bildung und der Krankenversorgung dürfen keine Gewinne gemacht werden. Wenn wir uns dann noch vom Unterwürfigkeitsgebaren den USA gegenüber verabschieden und mit ihnen auf Augenhöhe verhandeln, dann schaffen wir den Krieg ab und können nach Herzenslust Geschäfte mit Russland, China, Kanada, den USA, Australien, allen Ländern, die dies wollen, machen. Dabei hat jeder Mal einen Nachteil und jeder Mal einen Vorteil, wie das in einer Demokratie sein sollte.
© Copyright 2001 - 2017 Jan Balster - Alle Rechte vorbehalten. (Bildjournalist, Reisejournalist, Autor und Globetrotter)
Anziegen
Bilder - Fotos - digitale Bildagentur - Fotografien von Jan Balster

Belletristik, ebooks, Reiseliteratur, Kinderbücher, Biografien, Kochbücher, Hörbücher, CD & DVD, fremdsprachige Literatur, Sachbücher und Fachbücher, antiquarische Bücher

auf-weltreise.de backpacking Reisen & Fotografieren

Die Toleranz ist schuld

Fragmente zum Populismus, über Flüchtlinge und AfD

Seite 1   Seite 2

Frau Merkel und ihre SPD, die CDU

Nun   mag   man   zur   Politik   von   Frau   Merkel   stehen   wie   jedem beliebt,    sofern    man    weder    beschönigt    noch    verschlechtert. Und   vor   allem   helfen   keine   populistischen   (hier   ist   das   Wort angebracht)   Artikel   wie   »Das   Zerwürfnis«   ( Spiegel   Nr.   12    vom 19.   März   2016)   zum   Thema   Wahlerfolg   der   AfD.   Darin   wird Frau   Merkel   freigesprochen,   elitär   zu   sein.   Erinnern   wir   uns   nur daran,     mit     welchem     Engagement     sie     ihren     parteilichen Ziehvater   Helmut   Kohl   los   geworden   ist.   Genauer   betrachtet, ist   von   der   alten   Parteiriege    heute   nur   noch   Herr   Schäuble geblieben.   Weiterhin   wird   behauptet:   Frau   »Merkel   hat   die CDU   soweit   nach   links   gerückt«,   deshalb   flüchten   so   viele Wähler   ins   Lager   der   AfD.   Die   Merkel-Regierung   vereint   alles, nur   das   linke   Gedankengut,   was   die   CDU   bis   Mitte   der   90ziger Jahre   des   vergangenen   Jahrhunderts   noch   hatte,   radierte   Frau Merkel    vollkommen    aus.    Auch    mit    Hilfe    der    veränderten politischen Situation auf der Weltkugel. Was   hat   sie   während   ihrer   Regierungszeiten   geschafft?   Was hat   sie   für   die   in   Deutschland   lebenden   (auch   Migranten   etc.) Menschen getan? Schauen wir uns nur ein paar Themen an. Erstens:                      Die Arbeitslosen       halbiert. Statistisch    gesehen,    ja. Den                  Grundstein allerdings         hat         die o   a   n   g   e   g   a   n   g   e   n   e     Regierungskoalition     aus SPD   und   Grünen   gelegt. Die      SPD      wird      dafür gesteinigt,    wobei    allein der   CDU   Regierung   unter Kanzlerin   Frau   Merkel   heute   den   einzigen   positiven   Effekt   der Hartz   IV   Gesetze   für   sich   beansprucht.   Hierzu   sei   bemerkt, dass   die   CDU   dieses   Gesetz   damals   hätte   kippen   können,   denn Rot-Grün   hatte   bereits   am   7.   April   1999   keine   Mehrheit   mehr im   Bundesrat.   (Eine   Mehrheit   im   Bundesrat    hatte   Schwarz- Gelb    zwar    erst    ab    dem 16.   Mai   2002,   doch   stark zu    bezweifeln    ist,    dass sich      die      Linke      ihrer Stimmen            enthalten hätte.)    Der    Entwurf    zu Hartz   IV   stammt   von   der Bertelsmann   Stiftung,   in dessen       Vorstand       Liz Mohn,          eine          der einflussreichsten         und reichsten      Medienfrauen Deutschlands,              die w   i   r   t   s   c   h   a   f   t   l   i   c   h   e       beeinflusst. Zweitens:     Frau     Merkel hat     den     Mindestlohn   eingeführt,    obgleich    sie ihn   gar   nicht   wollte.   Dem   zuliebe?   Den   Mindestlohn hätte   die   SPD   allerdings während                   ihrer Regierungszeit     mit     der Mehrheit    im    Bundestag bis   1999   locker   einführen können.       Zu       diesem Zeitpunkt                waren allerdings   nur   die   Grünen und   die   Linke   dafür.   Auch hier   wurde   und   wird   dem Bürger     etwas     positives verkauft.     Dieser     Lohn schützt         allein         die Rentenkasse.     Hier     gilt, um       im       Alter       auf Grundsicherung      (mind. 773    Euro    monatlich)    zu kommen,       muss       der Arbeitnehmer   wenigstens 12,17           Euro           im Durchschnitt   pro   Stunde (1947     Euro     monatlich Brutto),    40    Jahre    lang, ohne   Fehlzeiten   verdient haben.*     Das     bedeutet für     diesen     arbeitenden Menschen,   dass   er   nicht nur    heute    darben    darf , sondern    während    seiner Rente    noch   mehr   darben muss .     Hieraus     können wir   unschwer   ermessen, wo   sind   der   Mindestlohn einpegeln                muss. (Anmerkung:               Ein Mindestlohn     von     8,50 Euro    Brutto    pro    Stunde bringt     den     Arbeitgeber nicht   um.   Was   ihn   nervt, sind     die     Nebenkosten, die             aus             den Nebentätigkeiten            - Verwaltung                 der Arbeitnehmer                 - entstehen.    Genau    diese Nebenkosten   sind   beinah allesamt     nicht     gewinn- oder       umsatzabhängig, sondern                müssen pauschal            entrichtet werden.    Das    macht    vor allem          den          Kleinst-,          Klein-          und          einigen Mittelstandsunternehmen*      zu      schaffen.      Der      staatliche Verwaltungsapparat   kontrolliert   teilweise   Zahlungen,   welche   er zuvor    selbst    oder    eine    andere    Behörde    eingezogen    hat.) Gerade   im   Sektor   Mindestlohn   und   Niedriglohn   hat   es   Frau Merkel    und    die    CDU    geschafft,    was    bereits    2010    ( Hans- Böckler-Stiftung )    abzusehen   war   und   2013   mit   dem   Vierten Armuts-    und    Reichtumsbericht     bewiesen    wurde,    aus    dem einstigen    Hochlohnland    Deutschland,    ein    Land    mit    dem größten    Niedriglohnsektor    in    Europa    zu    schaffen.    Aus    dem V   i   e   r   t   e   n       u       n       d         Reichtumsbericht   geht   eindeutig   hervor,   dass   wir   heute   mehr als   30   Prozent   der   erwerbsfähigen   Bevölkerung      nichts weiter   anbieten   können   als   Grundsicherung .   (Deutsche Wirtschaftsnachrichten:   » Die   Schande   von   Europa «,   29.   März 2014)   Frau   Katja   Mast    (SPD)   fast   diese   Entwicklung   mit   den Worten:      »Wer      Vollzeit      arbeitet,      kann      jetzt      ohne Sozialleistungen   von   seiner   Arbeit   leben«   zusammen.   Und   Frau Andrea    Nahles    (SPD)    stellt    nüchtern    fest:    »Armut    und Armutsbekämpfung   ist   ein   Thema,   das   uns   alle   umtreibt   und keinen   von   uns   unberührt   lässt…   [wir   wollen   deshalb]   den Ursachen   und   Wirkungen   von   Armut   noch   besser   auf   die   Spur kommen.«     ( Quelle:      Bundesministerium     für     Arbeit     und Soziales)   Genau   aus   diesem   Ansatz   plant   Frau   Nahles   bereits eine   neue   Hartz-IV-Reform   (Quelle:   Focus   » Wie   Andrea   Nahles Arbeitslose   um   ihre   Rechte   bringt «,   17.   Mai   2016)    und   möchte vorab   schon   einmal   Alleinerziehenden   ihre   Leistungen   (Quelle: RT    Deutsch:    » Erneuter    SPD-Angriff    auf    Geringverdiener     Nahles   will   alleinerziehenden   Müttern   Hartz   IV   kürzen «,   28. April   2016)   kürzen.   Hier   rollt   eine   (Renten)Armutswelle   auf uns    zu,    von    dessen    Ausmaß    wir    uns    heute    noch    keine Vorstellung bilden können. Drittens:   Steuern ,   kaum   etwas   fürchten   wir   in   Deutschland mehr.   Wenn   es   darum   geht,   Steuern   zu   senken,   zu   sparen, sind   wir   dabei.   Gleichsam   kennen   wir   uns   aber   bei   diesem Thema     so     schlecht     aus.     Deshalb     hören     wir     so     gern Wahlversprechen        (Quelle:       Spiegel       »Wahlkampf       mit Weichzeichner«   20.   Juni   2005):   »Mit   der   CDU   wird   es   definitiv keine   Mehrbelastung   der   Bürger   geben«   (Johann   Wadephul, CDU,    2005),    »Es    wird    keinen    Abbau    von    Sozialleistungen geben«    (Christoph    Böhr,    CDU,    2005),    »Wir    brauchen    nicht über    Kürzungen    zu    reden«    (Volker    Kauder,    CDU,    2005). Herausgekommen      ist      ein      Jahr      später      die      größte Steuererhöhung     (Quelle:    Spiegel    » Bundestag    beschließt größte    Steuererhöhung    seit    1949 «,    19.    Mai    2006)     in    der Geschichte   der   Bundesrepublik .   Die   Mehrwertsteuer   stieg auf   19   Prozent.   Zur   Fairness   muss   man   bemerken,   dass   aus den    Unterlagen    für    den    Fall    eines    Wahlsieges    2005    eine Anhebung     der     Mehrwertsteuer     auf     18     Prozent     bereits vorgesehen    war    (Einige    Parteimitglieder    haben    sicher    das eigene   Wahlprogramm   nicht   gelesen).   Paradox   erscheint   hier, dass   die   SPD   in   Koalition   mit   der   CDU   sogar   noch   ein   Prozent mehr   zugestand,   obgleich   sie   sich   vor   der   Wahl   gegen   eine Erhöhung   aussprach.   Dieses   Thema   verfolgt   nicht   nur   Herr Kauder    (CDU)    weiter:    »Es    gibt    überhaupt    keinen    Grund, eigene   Positionen   zu   räumen.   Grundlage   für   alle   Gespräche   ist das    Regierungsprogramm    von    CDU    und    CSU    und    nichts anderes.    Dort    sind    Steuererhöhungen    aus    gutem    Grund ausgeschlossen.   Wir   können   mit   Ruhe   und   Gelassenheit   in   die Gespräche    gehen.«    (Quelle:    Wirtschaftswoche    » Jetzt    doch Steuererhöhungen   mit   der   Union? «,   26.   September   2013) Für     diese     Versprechen     wählen     dann     35     Prozent     der Bevölkerung      Deutschlands      die      CDU.      Steuersenkungen verbinden   wir   häufig   mit   der   Lohnsteuer,   nur   dies   ist   eine Steuer,   welche   den   wenigsten   etwas   bringt.   Bleiben   wir   bei unserem    Niedriglohn:    Wer    1900    Euro    verdient,    zahlt    in Lohnsteuerklasse   I   175   Euro   Steuern,   in   Klasse   III   4,50   Euro. Wer    6200    Euro    (Beitragsbemessungsgrenze    -    Anmerkung: Sozialabgaben   steigen   nicht   mehr,   gleich   wie   viel   man   darüber verdient.)   erhält,   zahlt   1600   Euro   (I)   bzw.   1024   Euro   (III). Wird    jetzt    die    Steuer    um    5    Prozent    gesenkt,    hat    der Geringverdiener     8,75     Euro     mehr     in     der     Tasche,     der Spitzenverdiener   aber   über   80   Euro.   Bei   der   Mehrwertsteuer allerdings   spart   oder   bezahlt   jeder   immer   19   oder   7   Prozent von   dem   Produkt,   welches   er   konsumiert.   Da   dürfen   wir   uns glücklich    schätzen,    dass    es    keine    Steuererhöhung    wegen Flüchtlingen   gibt.   »Ja,   definitiv«,   betont   Bundeskanzlerin   Frau Merkel   (Quelle:   Tagespiegel   » Kein   Flüchtlings-Soli   und   keine Steuererhöhungen «,     11.     Oktober     2015).     Was     für     ein Zynismus. Andererseits,   und   das   sollte   jedem   Bundesbürger   klar   sein, Steuern    müssen    gezahlt    werden    und    zwar    jeder    ohne Ausnahme.   Ohne   sie   würde   unsere    öffentliche   Infrastruktur (Verkehr,    Bildungseinrichtungen,    Krankenhäuser    etc.),    alles, was jeder von uns benutzt, völlig zusammenbrechen. Steuern   müssen   ohne   Unterstellungen   eingefordert   werden. Nicht   jeder   Gastronom,   welcher   drei   Pizzakartons   zu   viel   in seinem   Lager   hat,   ist   ein   notorischer   Betrüger.   Vor   allem,   weil dies    einem    passiert,    wird    das    pauschal    für    alle    geltend gemacht.     So     lautet     ein Urteil                         des   Karlsruhe :               »Ein Finanzbeamter,    der    im   Steuern    bewusst    falsch festsetzt,    begeht    keine «    Ebenfalls   dürfen   Steuern auch                       keine Verhandlungssache   sein, was     u.     a.     die     CDU- Spendenaffäre   aus   dem Jahr    2001    verdeutlicht, wobei   sich   der   damalige Ministerpräsident   Roland Koch   (CDU)   auf   die   Seite seiner   Parteifreunde   (die e   i   g   e   n   t   l   i   c   h   e   n     Steuerstraftäter)     stellte und   diese   Spendenaffäre zur   Steuerfahnder-Affäre   (Quellen:        Frankfurter Rundschau ,     Partei     für soziale   Gleichheit ,   Rudolf Schmenger ,     einer     der vier                 ehemaligen Steuerfahnder) abwertete. Diese     Liste     ließe     sich     beliebig     fortsetzen.     Einerseits verdeutlicht    sie,    wie    sehr    Bundeskanzlerin    Frau    Dr.    Merkel einen    Thatcherismus    verfolgt,    andererseits    sollten    wir    uns fragen,   wie   wollen   wir   in   Zukunft   leben?   Was   können   wir,   jeder einzelne   tun,   um   Toleranz   und   Vertrauen   zu   schaffen.   Wollen wir   einen   demokratischen   Föderalismus ?   Recht   machen, kann   man   es   nicht   jedem.   Oder   wollen   wir   die   Politik   der Zukunft     den     politisch     Rechts     orientierten     Parteien     und Mitbewohnern überlassen? Nehmen   wir   aus   jeder   demokratisch   orientierten   Partei   die fähigsten   Leute   und   diese   gibt   es   in   der   CDU,   der   SPD,   den Grünen,   der   FDP   und   den   Linken,   diese   setzten   sich   vernünftig zusammen.   Sie   einigen   sich   auf   eine   Politik.   Diese   fähigen Leute   bezahlen   wir   ordentlich,   so   dass   sie   auf   keine   Stütze   in Form   von   Dividenden   oder   Boni   aus   der   Wirtschaft   angewiesen sind.   Dann   wird   es   eine   Politik,   die   dem   Menschen   gilt   und nützt.
Medien machen Politik NachDenkSeiten: »Das Triumfeminat – Angela Merkel, Friede Springer, Liz Mohn« (28. Januar 2011) Tagesspiegel: »Macht ohne Mandat« (25.  September 2006)
Niedriglohn & Rente Handelsblatt: »Merkel bekräftigt NEIN zum gesetzlichen Mindestlohn«, (25. Mai 2013) * Bei diesem Beispiel wurde davon ausgegangen, dass sich der durchschnittliche Brutto-Jahreslohn (2015: 32640 Euro = 1 Endgeltpunkt) in den kommenden 20 Jahren ebenso entwickelt wie in den vergangen 20 Jahren, die Kaufkraft und Lebensumstände gleich bleiben. Ebenso wurde davon ausgegangen, dass kein anzurechnendes Vermögen vorhanden ist, welches in Abzug gebracht werden muss, z. B. mehr als 2600 Euro Vermögen (SGB XII § 90), Kinder verdienen mehr als 100000 Euro im Jahr, Riester- oder Rürup- Renten etc. Wer demnach zu Rentenbeginn weniger als 29 Entgeltpunkte vorweisen kann, bekommt immer Grundsicherung. Kleinst-, Klein- und Mittelstandsunternehmen sind 99% aller Unternehmen in Deutschland. Sie tragen zu 80% die Last unserer Volkswirtschaft und somit den Löwenanteil des Bruttoinlandsproduktes.  s. u. a. Statistisches Bundesamt Hans-Böckler-Stiftung (Mitbestimmungs-, Forschungs- und Studienförderungswerk des Deutschen Gewerkschaftsbundes, 2012) Vierter Armuts- und Reichtumsbericht EU-info Deutschland: »Deutschland hat schwächste Reallohn- Entwicklung in der EU« (24. Mai 2016) Berliner Zeitung: »Lohnentwicklung in Deutschland« (14. September 2014) Spiegel: Studie Reallöhne  (6. Januar 2010) ca. 44 Mill. Menschen sind erwerbsfähig (März 2016), davon haben 3,8 Mill. Menschen keine Arbeit, 10,8 Mill. im Niedriglohnsektor  (weniger als 1900 Euro Brutto im Monat), 1 Mill. Menschen sind verdeckt arbeitslos. Sie erhalten entweder eine Fremdförderung, befinden sich in Umschulungen, sind krank oder stehen dem Arbeitsmarkt aus anderen Gründen kurzzeitig nicht zur Verfügung. Es gilt, Arbeit hat, wer mehr als 3 Stunden am Tag einer bezahlten Tätigkeit nachkommt.
OLG Karlsruhe * Urteil OLG Karlsruhe,3. Strafsenat, 3 Ws 179/86 vom 21. Oktober 1986 - Anmerkung zu diesem Zitat: Bevor Sie dieses Zitat im Internet recherchieren und Auskünfte dazu erwarten, sei darauf hingewiesen, was meine Recherche ergab. Bei allen großen Suchmaschinen tummelten sich unter den ersten 100 Suchergebnissen lediglich zwei seriöse und eine unklare Internetseite. Dieses Zitat wird oft auf Seiten genutzt, welche nationalsozialistisches Gedankengut verbreiten. Denn wie jedes muss auch dieses Zitat immer im Kontext beurteilt werden. Näheres können Sie von einem Rechtsanwalt, er hat meist Zugang zum juris Rechtsportal, ihrer Wahl erfahren oder direkt beim Oberlandesgericht in Karlsruhe.
»Nur wer arbeitet, soll auch essen« Franz Müntefering (SPD) »Deutschland geht es gut« Dr. Angela Menkel (CDU)   »sozial ist, was Arbeit schafft.« Franz-Josef Jung (CDU), taz: »Slogan aus Nazizeit«
Nehmen wir aus jeder Partei die fähigsten Leute. Dann wird es eine Politik, die dem Menschen gilt und nützt.
Die wirtschaftspolitische Tätigkeit des Staates sollte auf die Gestaltung des Rechtsrahmens fokussiert sein, nicht auf die Lenkung des Wirtschaftsprozesses selbst. Stärkere Binnenwirtschaftsorientierung, nur diese kann der Staat oder die EU in Krisenzeiten besser beherrschen. Ein soziales Rentensystem, in welches jeder, auch Pensionsberechtigte, Beamte, Politiker und Verdiener über der Beitragsbemessungsgrenze usw., einzahlt und auch Rente daraus bezieht. Dazu eine Mindestrente nach oben gedeckelt (nach dem Model der Schweiz)   Ein Gesundheitssystem, wo ebenfalls jeder einzahlt. Wir sollten jeden verfügbaren Euro in die Zukunft unserer Kinder, in ein Bildungssystem stecken, damit jeder, unabhängig von den finanziellen Möglichkeiten der Eltern, die Chance hat, sich Wissen anzueignen und ein eigenverantwortliches Leben aufbauen kann. Mit Bildung und der Krankenversorgung dürfen keine Gewinne gemacht werden. Wenn wir uns dann noch vom Unterwürfigkeitsgebaren den USA gegenüber verabschieden und mit ihnen auf Augenhöhe verhandeln, dann schaffen wir den Krieg ab und können nach Herzenslust Geschäfte mit Russland, China, Kanada, den USA, Australien, allen Ländern, die dies wollen, machen. Dabei hat jeder Mal einen Nachteil und jeder Mal einen Vorteil, wie das in einer Demokratie sein sollte.