home

Zurück    Seitenende   

Wo Gaststätten der Schuh drückt

Meißen: Freundlichere Restaurants gewünscht

 

»Meißen (jb). Im Laufe der über tausendjährigen Geschichte Meißens soll es zuweilen in der Stadt einmal mehr als 365 Gaststätten gegeben haben. Und heute? Zur Zeit existieren 176 Restaurants, Eisdielen, Imbisse und Cafés, wovon sich allein 87 im Bereich der Innenstadt ansiedelten. Und "die Tendenz ist wieder steigend", sagt Petra Micksch, Pressesprecherin der Stadtverwaltung Meißen, gegenüber der SZ. Doch der Trend im letzten Jahr gehe immer mehr in Richtung Imbissbude.

 

"Der Drang zur Selbständigkeit im Gaststättengewerbe ist groß", so Petra Micksch. "Vor allem junge Leute wollen ihren eigenen Stand aufbauen." Viele Betreiber klagen aber über zu wenig Umsatz oder gar Rückgänge. Sie sehen die Ursachen in mangelnden Parkmöglichkeiten, der Schrittweisen Entvölkerung der Innenstadt und der fehlenden Kultur in Meißen. "Durch das Baugerüst an unserem Haus finden uns die Gäste nicht", schimpft Rosemarie Frohberg, Inhaberin des Ratskellers. "Außerdem stört sie der ständige Lärm der Bauarbeiten."

 

Das sieht Meißens Jugend allerdings anders. "Der Lärm stört mich wenig, solange ich mich in der Kneipe wohl fühle", sagt Florine Wolf, "Ich bevorzuge gediegene Lokale. Wenn ich mit Freunden in Meißen unterwegs bin, gehen wir in die Rumpelkammer", gesteht Maik Notsch: "Dort kann man Billard spielen, sich unterhalten und ab und an wird hier Livemusik gespielt."

 

Als größtes Problem allerdings sieht Udo Niehoff, Vorsitzender des Touristenverbandes "Sächsisches Elbland", die Freundlichkeit gegenüber den Kunden. "Mein Wunsch wäre es", sagt er, "wenn die Inhaber den Gast als Arbeitgeber betrachten würden. Die Qualität der Speisen ist bereits oftmals gegeben."

 

Ersteres kann Francois Blacik (Frankreich) nur bestätigen: "Aus einem Café sind mein Freund und ich rausgeflogen, weil wir eine Stunde lang Schach gespielt haben und dabei nur eine Cola tranken."

 

"Gottfried Herrlich, Besitzer des Restaurants "Vincenz Richter", schwört auf "gutes Ambiente, schöne Atmosphäre und professionelle Führung. Der Besuch eines Restaurants muss zum Erlebnis werden."«

_____________________________________

 

Dieser Bericht erschien in der "Sächsischen Zeitung" vom 28.August 1997.

 

Bericht in der "Sächsischen Zeitung" Meißen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zurück   Seitenanfang   

  Copyright © 2002  Jan Balster,  Alle Rechte vorbehalten.