auf-weltreise.de

 

 

Reportagen - Bücher - DVD - Reiseberichte - Buch Fotogalerie - Fotos - Fotografie - DVD - Fineart Presse - Referenzen - Angebote - Pessemitteilung - Bücher - Fineart - Kalender - DVD - Buch Media Produkte - Dia - Referenzen - Angebote - Vorträge - Termine - Fotos - Kalender - DVD - Bücher - Fineart Reiseinformationen - Länderinformationen - Reisevorbereitung - Reiseführer Übersicht - Sitemap - Suchen - Bücher - Kalender - Bilder - Poster - DVD - Fineart   Impressum - Bildjournalist, Reisejournalist und Autor (Europa, Frankreich, Zentralasien, Russland)

  Startseite

zum Buch    zur Sonderausstellung     Zurück     Seitenende   

Buch und Sonderausstellung: Zu Fuß von Dresden nach Dublin - zu Fuß durch Europa - zu Fuß und ohne Geld durch ein Wohlstandsland namens Europa, Deutschland umsonst, Schweiz umsonst, Frankreich umsonst, England umsonst, Irland umsonst, Europa umsonst, Banjoman from Germany, Soziologie, sozial

Zu Fuß durch Europa (eine Auswahl)

Sonderausstellung vom 28. April bis 4. Juni 2000

3100 Kilometer durch die Schweiz, Frankreich,

Großbritannien und Irland

Neues Buch: Zu Fuß von Dresden nach Dublin - zu Fuß und ohne Geld durch ein Wohlstandsland namens Europa, Deutschland umsonst, Schweiz umsonst, Frankreich umsonst, England umsonst, Irland umsonst, Europa umsonst, Banjoman from Germany, Soziologie, sozial

"Zu Fuß von Dresden nach Dublin"

edition ost Verlag / Verlag am Park

zum Buch

 

 

Titel: "Zu Fuß von Dresden nach Dublin"

Untertitel: 3100 Kilometer ohne Geld durch Europa 

ISBN-10: 3-89793-124-9

ISBN-13: 978-3-89793-124-4

Preis: 14,90 Euro

Verlag: edition ost / Verlag am park (Eulenspiegel Verlagsgruppe)

Jahr: 2006

 

Veröffentlichungen zum Buch / Pressespiegel

 

Veröffentlichungen zur Ausstellung:

Sächsische Zeitung, 4. Mai 2000:

 

»Europa mit den Augen eines Meißners

 

Interessiert betrachten die ersten Besucher der Sonderausstellung "Zu Fuß durch Europa" die Bilder. Die Schau wurde am Wochenende im Museum der Stadt Coswig musikalisch von Schülerinnen der Musikschule Coswig eröffnet. Bis zum 4.Juni sind die Fotos des 26-jährigen Meißner Buchhändlers und Buchbinders Jan Balster zu sehen. Die Aufnahmen entstanden, als er von Juni bis September 1998 eine Fußwanderung durch die Schweiz, Frankreich, England und Irland unternahm. Mit 40 Kilo Gepäck und dem Banjo nahm er die Strecke von 3100 Kilometer unter die Füße. Foto: E. Wolf« 

zu Fuß ohne Geld durch Europa - "Sächsische Zeitung" vom 4. Mai 2000

---------------------------------------------------------------------------------------------

KNACK Punkte, Mai 2000:

 

»Zu Fuß durch Europa

 

Die Karrasburg das Museum der Stadt Coswig zeigt bis zum 4. Juni eine Fotoausstellung mit dem Titel " Zu Fuß durch Europa".

 

Der Fotograf ist Jan Balster, ein junger Mann mit Sinn für das Abenteuer. Auf einer Tour quer durch Europa sind die ausgestellten Bilder entstanden. Die Strecke von nicht weniger als 3100 Kilometern legte er zu Fuß, als Tramper, per Eisenbahn oder auf der Fähre zurück. Dabei führte ihn sein Weg durch die Schweiz, Frankreich, Großbritannien und Irland. Vierzig Kilogramm Gepäck, das Banjo, die Fotokamera und das Gefühl frei und sorglos durch den Tag zu gehen, das waren neben Entbehrung und Hunger seine Begleiter.

 

Doch lassen wir ihn selbst zu Wort kommen. "Vom 26. Juni bis 10. September 1998 legte ich 3100 Kilometer zu Fuß zwischen Coswig und Doolin, an der irischen Atlantikküste gelegen, zurück. Ich folgte dem 'Weg der Schweiz', überquerte den Furkapass, durchzog das Wallieser Tal und blickte zum Montblanc, marschierte entlang der Rhone zum Mittelmeer und von da zurück in Richtung Paris über das reiz voll hüglige Central Massiv, setzte von Calais nach Dover über, arbeitete in London als Tellerwäscher und Fahrradkurier, schlug mich weiter nach Wales durch, fuhr über den Irish Sea nach Rosslaire, durchstreifte den Killarny Nationalpark, als ich an der irischen Atlantikküste mein Ziel erreichte. Ich brauchte fast kein Geld, bekam zu essen und hatte die Straße zum Quartier. Mehr benötigte ich nicht zum Leben, und ich fühlte mich bei diesem täglichen Gang oft so sorglos und geborgen wie selten zuvor. 40 kg Gepäck und der helle harte Klang des Banjos... Es waren Tage der Entbehrung und des Abenteuers, des Hungers und des jugendlichen Leichtsinns, verbunden mit einzigartigen Begegnungen mit Menschen, die reich waren, ohne einen Pfennig in der Tasche zu haben." (Jan Balster) 

 

Unterschiedlich wie die Länder und Landschaften sind die Begegnungen mit Menschen, die für ihn einzigartig waren. Der 1974 in Meißen geborene Buchbinder, Buchhändler und Student verständigt sich dabei in mehreren Sprachen. 

 

Mit wenig Geld musste er auf dem langen Weg durchhalten, manchmal kommt das Instrument zu Hilfe: "'Spiel doch was auf deinem Banjo' bittet mich der Wirt und spendiert mir ein warmes Abendbrot."«

 

Text u. Fotos: F. Vomfei 

zu Fuß ohne Geld durch Europa - "KNACK Punkte" vom Mai 2000

---------------------------------------------------------------------------------------------

Meißner Tageblatt, 18. Mai 2000:

 

»Zu Fuß durch Europa

 

Seit dem 28. April kann man im Coswiger Museum Karrasburg eine bemerkenswerte Ausstellung von Fotografien des Coswigers Jan Balster besuchen. Der in Meißen gebürtige Buchbinder und Buchhändler unternahm zahlreiche Reisen ins Ausland, was an sich nichts Außergewöhnliches ist. Außergewöhnlich war freilich sein Fortbewegungsmittel: die Füße. Vom 26. Juni bis 10. September 1998 legte er 3100 km zu Fuß zwischen Coswig und Doolin an der irischen Atlantikküste zurück. 

 

"Ich folgte dem 'Weg der Schweiz', überquerte den Furkapass, durchzog das Wallieser Tal und blickte zum Montblanc, marschierte entlang der Rhone zum Mittelmeer und von da zurück in Richtung Paris über das reiz voll hüglige Central Massiv, setzte von Calais nach Dover über, arbeitete in London als Tellerwäscher und Fahrradkurier, schlug mich weiter nach Wales durch, bis ich mein Ziel erreichte," schrieb Jan Balster über seine große Tour auf der er fast kein Geld brauchte, bei der die Straße sein Quartier war und Hunger und Entbehrung  ebenso Abenteuer gehörten wie "einzigartigen Begegnungen mit Menschen, die reich waren, ohne einen Pfennig in der Tasche zu haben".

 

Museumsleiterin Evilis Baumann ließ von einigen seiner farbenprächtigen Dias großformatige Bildabzüge anfertigen, sorgte nach Hinweisen des Weltenwanderers für informative Texte und gestaltete so eine sehenswerte Ausstellung, die Jan Balster am Abend des 28. April unter anderem mit Banjo-Klängen eröffnete...«

 

H. Kühl

zu Fuß ohne Geld durch Europa - "Meißner Tageblatt" vom 18. Mai 2000

---------------------------------------------------------------------------------------------

Sächsische Zeitung, 10. Mai 2000:

 

»Zu Fuß durch Europa

Coswiger Jan Balster zeigt Wander-Fotos

 

Groß war das Interesse, als der 26-jährige Coswiger Jan Balster zur Eröffnung seiner Fotoausstellung in der Karrasburg einlud. Seine Erlebnisse zwischen dem 26.Juni und 10.September 1998 auf einer Fußwanderung über 3100 Kilometer von Konstanz durch die Schweiz, Frankreich, nach der Überfahrt Calais-Dover durch England und Irland, hat der gelernte Buchbinder und jetzige Buchhändler in Dresden in sehenswerten Farbfotos zusammengefasst.

 

Frankreichs Hauptstadt bot ebenso attraktive Motive wie später London, wo der Coswiger als Tellerwäscher und Fahrradkurier sein Taschengeld aufbesserte. Seine guten Sprachkenntnisse halfen ihm dabei. So fand er guten Kontakt zu den Menschen der verschiedenen Länder.

 

Jan Balster hat wenig Geld benötigt. Oft wurde er eingeladen, oder er schlief am Straßenrand. 40 Kilogramm wog sein Gepäck. In einer Vitrine des Coswiger Museums ist alles zu besichtigen. Auch seine Schuhe (Größe 42,5) blieben bis zum Ende der Wanderung intakt. Balster hat Germanistik und Wirtschaft an der Fern-Uni in Hagen studiert. In Coswig besuchte er die damalige 7.Oberschule bis zur 10.Klasse. (Gü)«

zu Fuß ohne Geld durch Europa - "Sächsische Zeitung" 10. Mai 2000

 

zum Buch    zur Sonderausstellung    Zurück    Seitenanfang   

  Copyright © 2002  Jan Balster,  Alle Rechte vorbehalten.